Umweltverschmutzung in der Lieser

0

LIESER. In Lieser (Kreis Bernkastel-Wittlich) ist die Feuerwehr beschäftigt, eine bisher noch nicht identifizierte Flüssigkeit aus der Lieser zu entfernen, die offenbar illegal eingeleitet wurde.

Heute Morgen um 10.50 Uhr wurde der Feuerwehr bekannt, dass in Lieser, im Bereich der Mosel, die Einleitung einer milchig-trüben Flüssigkeit festgestellt worden wäre. Sofort wurden die infrage kommenden Einsatzeinheiten der Feuerwehr alarmiert. Zur Einsatzstelle rückten an, das Messfahrzeug des Schadstoffzuges der Feuerwehr Wittlich, die Feuerwehren aus Kues und Lieser mit 44 Kräften, sowie das Einsatzleitfahrzeug der Feuerwehr Noviand.

In Zusammenarbeit mit dem Wehrführer der VGV Bernkastel-Kues, Herr Thomas Edringer, und Beamten der Polizeiinspektion Bernkastel-Kues, wurde ermittelt, dass ein bislang unbekannter Verursacher, vermutlich ein Haushalt in der Ortslage Lieser, eine milchig-trübe Flüssigkeit in den Abwasserkanal eingeleitet hatte, die durch das Rohrsystem schließlich in die Mosel floss. Um eine weitere Verunreinigung des Flusses zu verhindern, wurde eine Ölsperre angelegt, mit Hilfe derer die Fremdflüssigkeit aufgehalten, später abgesaugt und durch eine Fachfirma entsorgt werden konnte.

Eine erste Untersuchung der sichergestellten Probe erhärtete den Verdacht, dass es sich vermutlich um Weinbergsspritzmittel handelte.

Eine Umweltgefahr bestand nicht.

Gegen 13:15 Uhr konnte erneut ein verbotenes Einleiten an gleicher Örtlichkeit festgestellt werden.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

Hinweise aus der Bevölkerung bitte an die Polizei Bernkastel-Kues (Tel: 06531-9527-0) richten. (red)

Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.