„Wir wollen es wissen!“

0

TRIER. „Politik von Schülern für Schüler!“ – Das ist seit jeher das Motto der Schüler Union. „Insbesondere weil es vielen von uns noch nicht möglich ist, an Wahlen teilzunehmen, ist die Vertretung von Schülerinnen und Schülern in der Politik so wichtig“, so Marco Schreiber, Landesvorsitzender der Schüler Union Rheinland-Pfalz.

Die Mitglieder der Schüler Union treten für die Rechte und Anliegen jener ein, die die Zukunft des Landes darstellen und erarbeiten dabei konkrete Pläne und Verbesserungsvorschläge für die Politiker.

„Gerade im Wahlkampf ist es wichtig, nicht nur auf die Wähler zu hören! Sondern genau auf die, die noch nicht wählen können, die Schülerinnen und Schüler, welche aber direkter betroffen sind von vielen Entscheidungen, die die Politik fällt“, erläutert Louis-Philipp Lang, Kreisvorsitzender der Schüler Union Trier.

Mit der Umfrage unter dem Titel „Deine Meinung zählt!“ startete die Schüler Union ein landesweites Projekt und fordert, dass nicht nur ihr die Interessen der rheinland-pfälzischen Schüler am Herzen liegen sollte, sondern auch der Realpolitik. „Im der Mitte der rheinland-pfälzischen Bildungspolitik steht seit Jahren eine Ideologie und nicht mehr der Schüler. Das muss sich wieder ändern“, so Louis-Philipp Lang.

Pünktlich zur Kommunalwahl läuft die Veranstaltung im sozialen Netzwerk Facebook an. Schülerinnen und Schüler können abstimmen oder neue Anliegen äußern, was sie im derzeitigen Bildungssystem oder an ihrer Schule am meisten stört. „Unser Ziel ist, der Schüler muss wieder in der Mittelpunkt“, stellt Tizia Langenbach, Pressesprecherin der Schüler Union, fest.

Zu finden ist die Umfrage noch bis zum 25. Mai unter www.facebook.com/schueler.union.rlp (red)

Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.