Guillaume neuer Vorsitzender der City-Initiative

0

TRIER. Die City-Initiative Trier hat einen neuen Vorsitzenden. Gerd Guillaume wurde am Montagabend mit großer Mehrheit in sein neues Amt gewählt. Der 51-jährige Geschäftsmann hatte den Verein nach dem Rücktritt von Michael Cornelius Ende Oktober bereits ein halbes Jahr kommissarisch geführt. Neue Stellvertreterin Guillaumes ist Sabine Clabbers. Ferner wurden Georg Stephanus und Eric Naunheim als Beisitzer in den Vorstand gewählt. Ob Guillaume die City-Initiative auch über das Frühjahr 2015 hinaus führen wird, steht aktuell noch nicht fest. Dann finden die turnusgemäßen Wahlen statt.

Das beste Ergebnis konnte Stephanus für sich verbuchen. Der 50-Jährige erhielt bei drei Enthaltungen von 39 Stimmberechtigten 36 Ja-Stimmen. Gegen Gastronom Naunheim votierten sieben Mitglieder. Clabbers erhielt 35 Ja-Stimmen, Guillaume 34. Damit führt der 51-Jährige den Verein, dem 170 Betriebe aus Handel und Gastronomie angehören, zumindest bis zum kommenden Jahr.

Guillaume kündigte ein neues Qualitätsmanagement für die Veranstaltungen des Vereins an. „Wir müssen ein überdurchschnittliches Anspruchsdenken haben, weil wir Trier über die Region hinaus stark machen und auch halten wollen“, sagte der neue Vorsitzende. Er habe viele Ideen, an deren Umsetzung er jetzt mit seinen Vorstandskollegen arbeiten wolle. Ähnlich äußerte sich Clabbers. Die Stadt sei „extrem vom Umland abhängig“, sagte sie. „Deswegen müssen wir nicht nur die Attraktivität steigern, sondern alle Vorhaben auch immer wieder kritisch beleuchten“, so Clabbers.

Gastronom Naunheim kritisierte die Rivalität zwischen Handel und Gastronomie bei der Position des Vereins hinsichtlich der geplanten Überarbeitung der städtischen Sondernutzungssatzung. „Das habe ich wirklich nicht verstanden, wieso im Arbeitskreis ein Gegeneinander statt ein Miteinander war“, sagte Naunheim. Man könne nur gemeinsam für die gemeinsamen Interessen streiten. Für Buchhändler Stephanus ist hingegen der Druck, der vor allem durch den Online-Handel auf die Trierer Geschäftswelt ausgeübt werde, das zentrales Thema. „Das ist ein hohes Thema“, sagte der 50-Jährige, „das alle angeht.“

Kritik wurde aus der Versammlung heraus an der Höhe des städtischen Zuschusses für die City-Initiative laut. 64 000 Euro schießt die Stadt dem Verein jährlich aus ihrem Haushalt zu. Wirtschaftsdezernent Thomas Egger, der qua Amt zum Vorstand der Initiative gehört, konterte die Kritik, der Zuschuss sei zu gering, mit dem Hinweis auf die städtische Finanzlage. „Sie sollten bedenken“, sagte Egger an die Adresse der Mitglieder, „dass wir den Zuschuss wegen der zehnprozentigen Haushaltssperre eigentlich um 6.400 Euro hätten kürzen müssen, weil dieser Etat-Posten zum freien Haushaltsbereich gehört.“ Das habe sein Dezernat nicht getan, sondern durch Umschichtungen erreicht, dass der Zuschuss konstant geblieben sei.

„Ich würde ja gerne mehr geben“, so der Wirtschaftsdezernent, „aber das geht leider nicht.“ Ohnehin beteilige die Stadt sich über den Zuschuss hinaus finanziell an verschiedenen Veranstaltungen des Vereins. „Auch das sollten Sie bei Ihrer Kritik bitte bedenken“, betonte Egger.

Das Geschäftsjahr 2013 schloss der Verein mit einem Fehlbetrag von knapp 8 600 Euro ab. Für 2014 beträgt der veranschlagte Etat 246.200 Euro für alle Ausgaben. Dem stehen Einnahmen in der gleichen Höhe gegenüber. Größter Posten im Budget sind die Aufwendungen für Veranstaltungen und Kooperationen (129 700 Euro), gefolgt von Personalkosten (69 000 Euro), den Kosten für die Geschäftsstelle (28 800 Euro) sowie für Aktionen und Projekte (18 700 Euro).

Ohne Gegenstimmen wurden sowohl Etat für 2014 als auch die Bilanz für 2013 von der Versammlung gebilligt, der bisherige Vorstand somit entlastet. (et)

Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

1 KOMMENTAR

  1. 34 Ja-Stimmen bei 170 Stimmberechtigten Mitgliedern ergeben genau 20 % Zustimmung !!!! Herzlich Glückwunsch Herr Guillaume ,tolles Ergebnis!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.