Gipfeltreffen in Salmrohr – Abstiegsknaller in Saarbrücken

0

SALMROHR/MEHRING. In zwei sogenannten „Sechs-Punkte-Spielen“ werden am 27. Spieltag der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar oben und unten Weichen gestellt. Und mittendrin sind die beiden Vertreter aus der Region. Der Tabellenzweite FSV Salmrohr trifft auf den Dritten SC Hauenstein (beide 44 Punkte), der 14. Mehring (27) muss bei Schlusslicht 1. FC Saarbrücken II (25) antreten.

FSV Salmrohr – SC Hauenstein, Samstag, 15.30 Uhr, Salmtalstadion

Auf der Zielgeraden der Saison 2013/14 in der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar kommt aus dem Lager des krisengeschüttelten FSV Salmrohr eine weitere Negativ-Meldung. Der Trierer Fabio Fuhs, vor der Saison erst von Borussia Neunkirchen verpflichtet, ist bis zum Saisonende vom Trainings- und Spielbetrieb freigestellt. Über die Gründe schweigt sich die sportliche Führung des Clubs aus. Dissonanzen waren allerdings auch für Außenstehende schon nach der 0:2-Heimniederlage vor zwei Wochen gegen Elversberg sicht- und hörbar, als es noch vor dem Auslaufen auf dem Spielfeld verbale Scharmützel zwischen Sebastian Grub, Lars Schäfer einerseits und Fuhs andererseits gab. Ein Insider, der nicht namentlich genannt werden will: „Es rumorte schon länger. Es gab einige Spieler, die ultimativ die Suspendierung von Fuhs gefordert haben.“ Nach Informationen von lokalo hat Fuhs einen Vertrag bis zum 30. Juni 2015. Die nächste Baustelle für den kommissarischen Vorstand nach dem Antrag auf Insolvenz. Damit fehlt den Salmtalern, die ohnehin vom Verletzungspech gebeutelt sind und nach dem Rücktritt von Präsident Helmut Meeth einige Spieler verloren haben, ein weiterer wichtiger Akteur.

Dennoch richtet Trainer Jörg Stölben den Blick nach vorne: „Wir haben nicht viele Alternativen, sieht man von der Rückkehr von Alexander Adrian in die Startformation ab, aber wir wollen auch gegen einen so starken Gegner wie Hauenstein nicht nur defensiv denken.“ Zwar soll die Absicherung nach hinten als Basis für ein erfolgreiches Spiel dienen, aber eben auch, trotz des Fehlens des einzigen echten Stoßstürmers, Tobias Baier, Druck in der Offensive aufgebaut werden. „Wir wollen auf jeden Fall Platz 2 verteidigen“, so Stölben.

1. FC Saarbrücken II – SV Mehring , Sonntag, 15.30 Uhr, FC-Sportfeld, Kunstrasen

Mit dem Schwung des tollen Starts nach der Winterpause mit zehn Punkten aus sechs Spielen will der SV Mehring nun auch noch den letzten schwarzen Fleck auf der Weste der sportlichen Zwischenbilanz beseitigen: im 14. Auswärtsspiel soll endlich der erste Sieg her. Bisher stehen kümmerliche zwei Punkte auf der Habenseite – im Bestreben, dem Team Mut zu machen, greift man als Coach dann auch schon mal in die Psychologiekiste. „Wir legen noch eine Trainingseinheit in Bekond ein“, sagt Coach Frank Meeth, „weil dieser Kunstrasenplatz dem in Saarbrücken näher kommt, als unser eigener.“ Meeth sieht es schon „generell“ als Vorteil an, auch im Saarland auf Kunstrasen spielen zu können.

Die Stimmung im Team ist natürlich nach der Weitergabe der Roten Laterne an den kommenden Gegner gut, „aber wir alle wissen, dass wir noch nichts erreicht haben.“ Meeth sieht die Partie beim FCS als „absolute Wundertüte“ an. Er rechnet damit, dass einige Profis des Erstligakaders auflaufen werden. „Was die dann bringen, weißt du nicht. Vielleicht haben sie keine Lust, vielleicht wollen sie sich aber auch für neue Verträge empfehlen.“ Eine knifflige Ausgangslage auf jeden Fall.

Personell muss Mehring auf lange Sicht auf Xavier Alsina-Fonts verzichten, der sich im Spiel der 2. Mannschaft am Mittwoch einen Knöchelbruch zugezogen hat. Außerdem fallen nach wie vor Johannes Diederich und Simon Monzel aus. (wir)

Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.