Bernhard Kaster erneut Vorsitzender der Deutsch-Russischen Parlamentariergruppe

0
Bernhard Kaster tritt nicht mehr als zur Wahl des CDU-Kreisvorsitzenden an.

Bildquelle: lokalo

BERLIN/TRIER. Der Trierer Bundestagsabgeordnete Bernhard Kaster wird erneut den Vorsitz der Deutsch-Russischen Parlamentariergruppe übernehmen. „Die Deutsch-Russische Parlamentariergruppe ist mir eine Herzensangelegenheit und daher freue ich mich sehr auf diese Aufgabe“, so Kaster. Gerade in Krisensituationen könne die Parlamentariergruppe eine besondere Rolle übernehmen und eine Brücke zwischen Duma und Bundestag schlagen, betont der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

„Aufgrund der langjährigen Verbundenheit zu Russland ist es für mich eine ganz besondere Ehre und Freude, erneut den Vorsitz der Parlamentariergruppe zu übernehmen“, teilte Kaster mit. Gerade in einer so angespannten Zeit wie jetzt, sei es umso wichtiger den Kontakt mit den russischen Kollegen aufrecht zu erhalten. „Die Parlamentariergruppe kann gerade in Krisenzeiten eine wichtige Brücke des Dialogs bilden“, betont der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. „Was die besondere Bedeutung der Parlamentariergruppen ausmacht, ist gerade die Offenheit der Arbeitsbeziehungen sowie die inhaltliche Vielfältigkeit“, so Kaster. Hierbei seien insbesondere Themen zu berücksichtigen die oftmals in Regierungsbeziehungen nicht an erster Stelle stünden, aber ebenso wertvoll seien. Der Trierer Bundestagsabgeordnete ist für viele Gäste aus Russland mittlerweile zum festen Ansprechpartner in Deutschland geworden.

Die außenpolitischen Beziehungen des Deutschen Bundestages zu den Parlamenten auswärtiger Staaten werden derzeit von 54 bi- und multilateralen Parlamentariergruppen gepflegt. In erster Linie geht es dabei um den Informations- und Meinungsaustausch mit Parlamentariern, daneben bestehen aber auch Kontakte zu Regierungsvertretern und Repräsentanten der Zivilgesellschaft anderer Länder und Regionen. Insbesondere kommt den Parlamentariergruppen eine wichtige Mittlerrolle zwischen Parlamenten und Regierungen zu. (red)

 

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.