Gymnasium Schweich: Lüftungsanlage ist wieder in Betrieb

0

SCHWEICH. Im Neubau des Gymnasiums Schweich konnte die Lüftungsanlage wieder in Betrieb genommen werden. Die Probleme, die in der vergangenen Zeit mit dem Raumklima aufgetreten waren, sind damit behoben.

In dem Neubau der kreiseigenen Schule war im vergangenen Jahr ein großer Wasserschaden aufgetreten, der eine umfassende Sanierung des Gebäudes erforderlich gemacht hatte. Um die Ursache des Schadens zu klären, hatte der Kreis die Durchführung eines gerichtlichen Beweisverfahrens beantragt. Das Landgericht Trier hatte einen Beweiserhebungsbeschluss erlassen und Gutachter bestellt.

Es wird vermutet, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Wasserschaden und der Lüftungsanlage gibt. Da die gutachterliche Untersuchung noch nicht stattgefunden hatte, konnte in dem Neubau die Lüftungsanlage noch nicht wieder angestellt werden. Wenn die Anlage zugeschaltet geworden wäre, bevor der Gutachter sich ein Bild gemacht hat, hätte das Risiko bestanden, dass ein verlässliches Beweisverfahren in Hinsicht auf die Ursache des Wasserschadens nicht mehr möglich gewesen wäre. Bei den wärmeren Temperaturen der vergangenen Zeit war es jedoch zunehmend problematisch geworden, dass der Betrieb der Lüftung aus den geschilderten juristischen Gründen noch nicht möglich war, da das Raumklima nicht mehr stimmte.

Der vom Gericht bestellte Gutachter hat nun vor Ort die Beweisaufnahme durchgeführt. Die Lüftungsanlage wurde anschließend unverzüglich wieder in Betrieb genommen.

Erst nach Abschluss des kompletten Beweisverfahrens kann die Frage der Verantwortlichkeiten für den Wasserschaden – möglicherweise auch im Rahmen eines weiteren Gerichtsverfahrens – geklärt werden. (red)

Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.