Das weiße Gold von der Mosel

0
Das Trierer Stadtmuseum "Simeonstift"

Bildquelle: commons.wikimedia.org

TRIER. Im 19. Jahrhundert war Porzellan ein begehrter und kostbarer Werkstoff. Auch in Trier wurde damals, wenn auch nur für kurze Zeit, Porzellan produziert. Heute sind nur noch wenige Erzeugnisse erhalten, die von diesem Kapitel Trierer Industriegeschichte erzählen.

Die Kunsthistorikerin Diana Lamprecht zeigt an ausgewählten Stücken im Stadtmuseum, was die besonderen Merkmale des Trierer Porzellans sind und wie die Manufaktur am Martinsufer das weiße Gold von der Mosel über die Grenzen der Stadt hinaus vermarktete.

Der Rundgang dauert ungefähr eine Stunde, der Eintritt beträgt 6 Euro (ermäßigt: 2 Euro). (red)

Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.