Fußball-Oberliga: Der nächste Dreier für Mehring

0

MEHRING. Dass man mit einem Sieg in der Tabelle um fünf Plätze klettert, passiert auch nicht alle Tage. Dem SV Mehring ist das mit dem 3:2 (2:1)-Erfolg im Abstiegsgipfel der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar gegen den SV Rossbach/Verscheid gelungen.

Nach dem Sieg der Moselaner gegen den Rheinland-Rivalen und dem erstmaligen Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz seit Monaten, ist eine Zwischenbilanz angebracht. Es zeichnet sich ab, dass der Kampf um den Klassenerhalt auf eine Millimeterentscheidung hinausläuft. Wenn drei Punkte Differenz zwischen dem 13. und 18. Tabellenplatz liegen, erklärt sich diese These von selbst.

Frank Meeth darf sich schon jetzt das Verdienst anheften, das dahin dümpelnde Mehringer Schiff nach der Übernahme des Traineramts von Dino Toppmöller wieder flott gemacht zu haben. Zehn Punkte aus sechs Spielen sind, wie er selbst treffend formuliert, „nicht die Bilanz eines Absteigers.“ Und das nach dem 0:5 bei seiner Premiere in Neunkirchen. Auch das ist unbestritten: „Egal wie knapp es im Tabellenkeller ist, es ist ein gutes Gefühl, zu sehen, dass wir jetzt auf Rang 14 stehen. Und noch besser ist es, dass wir alles selbst in der Hand haben.“

Was ist auf der Mehringer Höhe seit dem Trainerwechsel geschehen? Die Spielfreude ist zurückgekehrt. Die Mannschaft spielt jetzt häufig wieder so, wie in der Jubelsaison 2011/2012, als der mit dem Aufstieg verbundene Titelgewinn in der Rheinlandliga gelang. „Ich denke offensiv“, sagt Meeth dazu, „und wir kommen mehr und mehr dahin, diese Philosphie umzusetzen. Das heißt nicht, dass wir 90 Minuten nur in der Hälfte des Gegners sind. Wichtig ist, dass unser Umschaltspiel funktioniert.“

Dass dies so ist, bestätigte der gegnerische Trainer Uwe van Eckeren, der den Mehringer Sieg genau auf diese Tugend zurückführte. Und damit wären wir bei der Chronologie des Spiels.

Den besseren Start erwischten die Gäste, deren Stärke bei Standards – nicht zuletzt bedingt durch eine Handvoll Akteure mit Gardemaß – in der 14. Minute erstmals griff, als Tobias Bauer nach einer Ecke aus 20 m an den Ball kam und Philipp Basquit im Mehringer Kasten keine Chance ließ. Nach rund 20 Minuten, die Initialzündung war ein klasse Freistoß von Sven Kohlei, der Johann Heinz erstmals ernsthaft prüfte. Ein Doppelschlag führte dann zur Mehringer Halbzeitführung. Den Ausgleich markierte Maximilian Meyer mit einem Knaller aus 20 m in den Winkel (34.), nur zwei Minuten später nahm Ahmed Boussi einen Pass von Kohlei in die Tiefe auf und vollendete unhaltbar für Heinz. Nach dem Wechsel ermöglichte ein erneuter Standard den Gästen aus dem Wiedtal den Ausgleich, als Alexander Becker mit einem wuchtigen Kopfball nach einer erneuten Ecke traf. Es war Mehrings Kapitän Sebastian Ting vorbehalten, den Siegtreffer per Strafstoß nach einem Foul an Markus Schottes zu erzielen.

In der Folge hatte Rossbach zwar keine klaren Gelegenheiten mehr, richtig entspannt verlief die Schlussphase für Mehring dennoch nicht. Boussi hatte es versäumt, den Deckel zuzumachen, als er zehn Minuten vor Schluss in einer Eins-gegen-Eins-Situation an Heinz scheiterte. (wir)

SV Mehring: Philipp Basquit – Mario Kön, Andreas Hesslein, Domenik Kohl, Kevin Heinz – Markus Schottes – Maximilian Meyer (90. Marc Willems), Sven Kohlei, Ahmed Boussi (90. Michael Fleck) – Amodou Abdullei, Sebastian Ting (86. Xavier Alsina-Fonts)

Tore: 0:1 (14.) Tobias Bauer, 1:1 (34.) Maximilian Meyer, 2:1 (36.) Ahmed Boussi, 2:2 (50.) Alexander Becker, 3:2 (67.) Sebastian Ting (Foulelfmeter)

Schiedsrichter: Christoph Zimmer (Wittlich) – Zuschauer: 258

Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.