TBB Trier: 75:71-Sieg im Derby – Hughes überragend!

0
War der entscheidende Mann gegen die Telekom Baskets Bonn: Trevon Hughes.

Bildquelle: Helmut Thewalt

TRIER. Was für ein sensationelles Basketballspiel: Ein überragender Trevon Hughes war mit 16 Punkten und acht Assists der Matchwinner beinm hochdramatischen 75:71 (38:37)-Sieg gegen die Telekom Baskets Bonn. 4271 Zuschauer in der Arena feierten das Team und den überragenden Akteur am Ende lautstark.

Bei Trier waren endlich wieder, vom Langzeitverletzten Canty abgesehen, alle Spieler an Bord. Auch die Stimmung war eines Derbys würdig – 4271 Zuschauer brannten auf das ewig junge Duell.

Anzeige

Sparkasse Trier

In den ersten drei Minuten ließen die Trierer keinen einzigen Punkt der Gäste zu und gingen nach Punkten von Andreas Seiferth, Mathis Mönninghoff und Laurynas Samenas mit 7:0 in Führung. Gästecoach Mathias Fischer nahm eine Auszeit. Durch einen Dreier von Neuzugang Eugene Lawrence kamen die ersten Punkte auf die Habenseite der ehemaligen Hauptstädter, doch Samenas antwortete prompt ebenfalls aus 6,75-Metern (10:3). Wenig später war es wieder Litauer, der mit einem 4-Punkte-Spiel sogar auf 16:4 (5.) erhöhte. Bei Bonn überzeugte vor allem Ryan Brooks, der viel Energie ins Spiel der Gäste brachte. Die Schützlinge von Henrik Rödl ließen zudem einige Punkte an der Freiwurflinie liegen (2:7), so dass die 23:15-Führung nach dem ersten Viertel gefühlt zu niedrig ausfiel.

Der zweite Durchgang begann sehr ausgeglichen. Ein unsportliches Foul von Marin Petric an Jamel McLean brachte die Hausherren zwar auf sieben Punkte heran, doch Trier antwortete immer wieder mit schönen Anspielen unter den Korb. Vor allem Stefan Schmidt zeigte seine wohl bislang stärkste Leistung im TBB-Dress. Doch wer dachte, Trier könnte die Partie wie im Hinspiel nach Hause bringen, sah sich getäuscht. Es folgte die beste Phase der Gäste. Brooks und McLean stellten die Trierer Defensive vor enorme Probleme und vorne ließen Samenas und Co. reihenweise Freiwürfe liegen (3 von 11 Treffer – lediglich 27 Prozent). Dass Brooks die Bonner dann sogar erstmals mit 34:35 in Front brachte, war nicht verwunderlich. Die Mannen in Magenta trafen jetzt aus allen Lagen und Rödl bat zur Besprechung. Damit konnte der Trierer Headcoach zumindest schlimmeres verhindern. Hughes zeigte weiterhin seine Klasse als Assistgeber und sorgte mit seinen ersten Punkten dafür, dass es mit einer knappen 38:37-Führung in die Kabine ging.

Diese war nach der Halbzeitpause allerdings schnell dahin. Benas Veikalas brachte Bonn per Dreier sogar mit fünf Punkten in Führung (38:43). Die Antwort kam schnell und in Person von Trevon Hughes. Mit zwei Dreiern und einem tollem Assist trug er maßgeblich dazu bei, dass Trier die Führung schnell wieder zurückerobern konnte (48:47). Das Niveau des Spiels verflachte gegen Ende des dritten Abschnitts allerdings zusehends. Beide Teams ließen mehrere Chancen aus, sich weiter abzusetzen und leisteten sich teilweise haarsträubende Ballverluste. Beim Stand von 51:49 bat Coach Fischer seine Bonner Mannschaft zur Auszeit. Doch die Moselstädter waren jetzt wieder die stärkere Mannschaft und behielten das Momentum. Hughes und ein Dreier von Samenas machten die 56:51-Führung nach dem dritten Viertel perfekt.

Im letzten Viertel ging es dann heiß her. Erst kassierte Laurynas Samenas ein technisches Foul, als er sich lautstark und anhaltend über einen Foulpfiff von Jonas Reiter beschwerte. Wenig später war es dann McLean, der ein unsportliches Foul kassierte, als er Ward beim erfolgreichen Korbleger nach tollem Anspiel von Hughes foulte. Hughes spielte wie im Rausch, war überall. Seinen Zuckerpass auf Seiferth konnte dieser zwar nicht verwerten, aber ein Hingucker war es allemal. Wenig später machte es der Kapitän mit einem seiner Hakenwürfe besser – das 65:57. Fischer nahm erneut eine Auszeit. Eigentlich hätten die Mannen aus der ältesten Stadt Deutschlands in dieser Phase den Sack zumachen können. Hätten, denn Seiferth und Anderson spielten den Gästen mit schlampigen Pässen in die Karten. Brooks bedankte sich und erzielte fünf Punkte in Serie – die Bonner waren zurück im Spiel.

Es kam zu einem Herzschlagfinale. Erst traf Hughes einen schwierigen Mitteldistanzwurf, dann traf Gaffney, der bis dahin kaum etwas zustande gebracht hatte, per Dreier zum 71:71-Ausgleich. Was dann folgte ist unbeschreiblich. Trevon Hughes, von einigen Fans immer noch nicht für seine Leistungen geschätzt, avancierte zum Matchwinner. Erst verwandelte der US-Amerikaner einen unglaublichen Mitteldistanzwurf zur 75:71-Führung, dann sicherte er sich im anschließenden Angriff der Bonner den Ball. Ein unglaubliches Spiel, ein unglaublicher Hughes. Die Stimmung in der Arena war am Siedepunkt. (cw)

 

1 KOMMENTAR

  1. Super Spiel! Aber liest irgendjemand die Artikel auch mal Korrektur? Da fehlen mindestens 3 Wörter, von Typos ml ganz abgesehen…ganz schwach, TV-Niveau!

  2. Jawoll! Klasse!

    Konnte leider nicht da sein, freue mich aber sehr.

    Wie war die Stimmung? War die Halle grün? Hat das geklappt?

  3. Hallo Markus,

    vielen Dank für die berechtigte Kritik. Ich kam leider erst heute dazu, den Artikel Korrektur zu lesen. Ich schreibe die Berichte immer „live“ und stelle sie sofort nach Spielende online – da bleibt leider der ein oder andere Buchstabendreher oder ein vergessenes Wort nicht aus. In Zukunft werde ich es wieder so handhaben, dass nach Spielende nur ein kleiner Teaser online geht und der ausführliche Bericht später folgt.

  4. Es ist sehr schade, dass es Bundesligabasketball in dieser Form in der kommenden Saison in Trier wohl nicht mehr geben wird. Trotzdem vielen Dank an Sascha Beitzel für das Geleistete, denn ohne ihn wäre die TBB wohl schon vor ein paar Jahren in der Versenkung verschwunden. Vielleicht gelingt es ja wenigstens genügend Gelder zusammenzustellen um in der ProA anzutreten.

  5. @Lothar
    was soll denn dieser Post, entweder mit Quellenhinweis oder nicht posten.

    Da ist jemand entweder sehr frustriert oder will groß aufspielen ohne entsprechendes Wissen zu haben.

  6. @ Lothar: Eintracht-Anhänger? Wie kann man eine solche Behauptung aufstellen, ohne dafür auch nur den geringsten Beweis zu haben. Verbreite deine miese Stimmung woanders.

  7. @lothar: Ich weiß nicht, woher diese Informationen stammen. Basketball wird in Trier sicherlich auch weiter erstklassig bleiben! Und das ist auch gut so.
    Bitte nächstes Mal verlässliche Quellen angeben und nicht nur nach eigenem gusto Behauptungen aufstellen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.