Eintracht Trier: Nur Remis gegen Baunatal

0

TRIER. Im heutigen Duell der Trierer Eintracht gegen den KSV Baunatal kam die Mannschaft von Trainer Jens Kiefer nicht über ein 1:1 Unentschieden hinaus. Nach einer guten ersten Halbzeit, in der die Eintracht den Gegner dominierte, verloren die Gastgeber in Halbzeit zwei ihre Linie und brachten die Gäste aus Baunatal zurück ins Spiel.

Trainer Kiefer hatte bereits vor dem Spiel angekündigt, weiter offensiven Fußball spielen zu lassen. Seine Mannschaft versuchte, in den ersten Minuten durch hohen Druck die Gäste in Bedrängnis zu bringen. Allerdings stand die Abwehr der Nordhessen in der ersten Hälfte gut und sicher. Die Eintracht versuchte, mit einem schnellen Kombinationsspiel über die Flügel zum Erfolg zu kommen. Beim Abschluss fehlte jedoch noch die letzte Konsequenz. 

Die größte Chance hatte Steven Kröner in der 17. Minute. Nach einer Ecke von Alon Abelski fällt Kröner der Ball vor die Füße. Aus knapp vier Metern schaffte er es nicht, den Ball über die Linie zu drücken. Von Baunatal nach vorne kaum etwas zu sehen. Sicher verteidigen steht bei den Hessen im Vordergrund.

In der 44. Minute war es dann soweit. Nach einer Kombination wird Steven Kröner im 16er gefoult. Sylvano Comvalius lässt sich die Chance nicht nehmen und verwandelt sicher zu verdienten Führung. Mit dem 1:0 ging es dann auch in die Pause. 

Die 1427 Zuschauer im Moselstadion hofften auch auf eine gute zweite Halbzeit. Doch bereits nach 10 Minuten wurden die Hoffnungen enttäuscht. Aus dem Nichts das 1:1. Ein Freistoß aus 35 Meter überraschte Chris Keilmann und traf die Latte. Den Abpraller konnte Manuel Pforr ohne große Probleme über die Linie drücken. Die Eintracht reagierte mit wütenden Angriffen. Jedoch fehlte meist der letzte Pass und Konsequenz. In der 68. Minute hatte Christoph Buchner die größte Chance, aber sein Schuss aus kurzer Distanz fand den Weg ins Gästetor nicht.

Der KSV Baunatal ihrerseits witterten ihre Chance. Immer wieder zeigten die Gäste sich vor dem Trierer Tor, zum Glück für die Eintracht ohne zählbaren Erfolg.

Nach dem Gegentor konnte man einen Bruch im Spiel der Trierer verzeichnen. Spielerische Akzente konnten kaum mehr gesetzt werden. Man versuchte es in der Schlussphase mit langen Bällen und der Brechstange. Gästetorhüter Reisacher stand aber sicher und konnte die harmlosen Bälle herunterpflücken.

Aufregung dann noch einmal in der Schlussminute. Nach einem Foul an Christoph Anton im Strafraum reklamierten die Trierer einen Strafstoß. Die Pfeife von Schiedsrichter Patrick Kessel blieb aber stumm.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.