„Klassik auf dem Vulkan“

0

DAUN. Klezmer, Shakespeare und Pop, angereichert mit kulinarischem Hochgenuss und Naturerleben  – das sind in dieser Saison die Zutaten eines seit 10 Jahren erfolgreichen Festivalkonzepts in der Vulkaneifel.

Von Angelika Koch

Open-Air-Festivals bemühen sich überall in der Großregion um außergewöhnliche Spielstätten. Die Vulkaneifel kann mit Kulissen punkten, die tatsächlich in weitem Umkreis einmalig sein dürften: Einen musikalischen Sommerabend im waldumsäumten Maarkessel mit Seebühne und Liegewiese oder ein Schauspiel hoch oben auf einem Vulkankegel vor der „Skyline“ eines Schlosses suchen Kulturfans andernorts wohl vergeblich. „Wir nutzen die Natur des Geoparks Vulkaneifel, die uns hier mit ihren natürlichen Amphitheatern eine traumhafte Akustik beschert, um hochkarätige und zugleich bei einem breiten Publikum beliebte Events in außergewöhnlichem Gewand auf die Bühne zu bringen“, erläutert Dauns Cheftouristiker Thomas Räthlein das Konzept der Veranstaltungsreihe „Klassik auf dem Vulkan“. Oder eher Klassiker auf dem Vulkan, denn nicht nur klassische Musik, auch melodiöser Pop und Theater stehen auch in der zehnten Auflage des Festivals auf dem Programm. „Mit speziellen Lichteffekten, sehr emotionaler Ansprache und einer lockeren Atmosphäre lassen sich auch Menschen begeistern, die sonst vielleicht nicht den Weg in eine Konzerthalle finden“, betont Räthlein die Ungezwungenheit der Veranstaltungen. Hinzu komme der lukullische Genuss dank Catering – Kultur für alle Sinne.

Von Barock bis ABBA

Nach einem Jahr Pause wegen Umbauarbeiten am Maarbad im Dauner Ortsteil Gemünden ist im Juli und August wieder das unbestrittene Bühnenhighlight zugänglich: Das Gemündener Maar – eines der drei „Augen der Eifel“ bei Daun – bietet mit seinem natürlichen Rund eine Atmosphäre der Sonderklasse, um Musik, Lichtshow und Feuer sowie kulinarische Genüsse miteinander zu verbinden. Am 19. Juli ist hier ABBA Gold mit ihrer Concert-Show zu Gast und erinnert an die legendäre schwedische Band, die vor vierzig Jahren den European Song Contest gewann. Am 2. August kommt der weltweit berühmteste Klezmer-Musiker: Giora Feidman mit dem Gershwin Quartett. Dann können die Zuhörer, die sich auf der weitläufigen Liegewiese unter alten Bäumen niederlassen, nicht nur beim Picknick selbst mitgebrachte Leckereien schlemmen. Martin Kucher, Top-Gastronom aus Darscheid und bekannt für eine der umfangreichsten Weinkarten in Deutschland, verwöhnt mit gehobener regionaler Frischeküche und natürlich Wein.

Der Burgberg direkt im Herzen der Kreisstadt der Vulkaneifel – ein waschechter Basaltkegel – ist der Schauplatz der anderen drei Veranstaltungen des Festivals. Ein Panoramablick über Daun und die umgebenden Wälder machen den besonderen Reiz der Spielstätte mit ihrer hervorragenden Akustik aus. Bereits am 24. Mai bringt das Ensemble Camerata Cusana barocke Klänge von Carl Philipp Emanuel und von Johann Sebastian Bach auf die Bühne der evangelischen Kirche auf dem Berg. Am 28. Juni gibt es open air vor dem Kurfürstlichen Schloss die Komödie „Der Widerspenstigen Zähmung“ von Shakespeare, einem der beliebtesten Stücke des meistaufgeführten Dramatikers der Welt. Am 29. Juni geht es dort beim Musiktheater „Das Dschungelbuch“ von Rudyard Kipling, dargeboten von Kindertheater Wackelzahn, ausgesprochen familienfreundlich zu.

Dank der Unterstützung unter anderem durch das rheinland-pfälzische Mammutprojekt Kultursommer können die Eintrittskarten zu besucherfreundlicheren Preisen abgegeben werden als in den Locations der Ballungsräume. Für Besucher, die das Festival mit einem Kurzurlaub im „GesundLand Vulkaneifel“ verbinden wollen, wurde besondere Wochenend-Arrangements kreiert. Nähere Informationen sowie Karten gibt es unter www.klassikaufdemvulkan.de im Internet. (ako)

Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.