Kunst gegen Komasaufen: Endspurt bei „bunt statt blau“

0

TRIER. Endspurt bei „bunt statt blau“ 2014: Bis 31. März können sich Schüler aus der Region Trier noch bei der bundesweiten Kampagne der DAK-Gesundheit gegen das „Komasaufen“ engagieren. Die Krankenkasse sucht die besten Schüler-Plakate zum Thema Alkoholmissbrauch bei Kindern und Jugendlichen.

Zum mehrfach ausgezeichneten Wettbewerb haben sich bereits mehrere Tausend junge Künstler angemeldet. „Ich freue mich, wenn auch Schüler aus der Region Trier mit ihrem Bild Farbe bekennen“, sagt Dietmar Wagner von der DAK-Gesundheit. „Die ersten Plakate wurden eingereicht. Es ist beeindruckend, mit welcher Kreativität die Schüler sich hier beteiligen.“ In vielen Schulen führe der Plakatwettbewerb dazu, das Thema Alkoholmissbrauch in den Unterricht zu holen. „Für die Lehrer ist es eine gute Gelegenheit mit den Schülern offen über die Risiken beim Rauschtrinken zu sprechen“, so Wagner

Mehr als 26.000 junge Alkoholopfer

Laut Bundesstatistik landeten 2012 erneut mehr als 26.000 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus. Das war der höchste Wert der vergangenen Jahre um im Vergleich zu 2000 ein Anstieg um 180 Prozent. Auch in der Region Trier landeten 216 junge Alkoholopfer in der Klinik.

Einsendeschluss für die „Kunst gegen Komasaufen“ ist der 31. März. Anschließend werden in allen 16 Bundesländern die besten Siegerplakate ausgezeichnet. Ende Juni stellt dann die Bundesjury mit der neuen Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortler, und der Band „Luxuslärm“ in Berlin die Bundessieger vor. Es gibt wertvolle Geld- und Sachpreise zu gewinnen. Informationen zum Wettbewerb gibt es in allen Servicezentren der DAK-Gesundheit oder unter www.dak.de/buntstattblau. (red)

Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.