Die machen mich fertig…ääh…fit – in fünf Wochen (Teil 1)

0

ENSCH. Das effectiv-Trainingscenter in Ensch ist als eines von 300 Fitness-Studios in Deutschland für „Wir machen dich fit!“ lizensiert. Ein Expertenprogramm, bei dem man in fünf Wochen nicht nur die Fitness verbessern, sondern auch die Essgewohnheiten verändern soll. Damit das Ganze auch möglichst gut funktioniert, bekommt der Teilnehmer gleich drei Experten zur Seite gestellt. Unser lokalo-Redakteur Christoph Witt wird das Programm testen und regelmäßig über etwaige Erfolge und Misserfolge berichten.

Hier geht es zum zweiten Teil

Hier geht es zum dritten Teil

Hier geht es zum vierten Teil

Hier geht es zum fünften Teil

Ich weiß gar nicht, warum ich mir dieses Geschreibe hier überhaupt noch antue. Erstens bin ich kein ausgebildeter Journalist und werde nach dem Studium wohl auch einen anderen Weg einschlagen und außerdem „bin ich viel zu alt für diesen Scheiß“, wie Sergeant Murtaugh sagen würde. Ich sollte eigentlich seit über zehn Jahren Rente beziehen. Aber gleich mehr dazu.

Aufmerksam auf das Programm wurde ich, als mir die Broschüre in die Hand flatterte. Diese verspricht mit namhaften Experten einiges. Für die Fitness ist Dr. Christine Theiss zuständig, immerhin Kickboxweltmeisterin sowie Fitness- und Abnehmexpertin, die momentan auch bei „The Biggest Loser“ auf Sat1 zu sehen ist. Dort kümmert sie sich nicht um Totalversager, sondern um Menschen mit einem sagen wir mal „geringfügigen“ Gewichtsproblem.  Im Bereich „Ernährung“ sorgt Holger Stromberg, Koch der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, mit Tipps und 30 leckeren Rezepten (zehn für morgens, zehn für mittags, zehn für abends) für die kulinarische Umsetzung der Ziele. Um die Probanden bei der Stange zu halte, wurde zudem Dr. Stefan Frädrich für „Wir machen dich fit“ verpflichtet. Mit Motivationsvideos soll er einem dabei helfen, den „inneren Schweinehund“ zu überwinden, wenn die „Null-Bock-ich-guck-jetzt-Fußball-trink-ein-Bier-und-ess-ne-Pizza“-Phase einsetzt. Als Experte vor Ort fungieren allerdings die Fitness-Spezialisten des effectiv Trainings-Centers selbst.

Zugegeben – ich war nicht sofort Feuer und Flamme, als ich die Möglichkeit bekam, das Programm ab sofort für die lokalo-Redaktion zu testen. Ich bin nämlich ein Sympathisant der oben genannten Phase. „Lass mal“ und „Willst du nicht hingehen, XY?“ waren da noch meine Antworten. Nach einem äußerst motivierenden Gespräch mit effectiv-Geschäftsführer Marc Wolff war ich dann aber doch überzeugt und konnte auch meine Freundin motivieren, das „Specktakel“ mitzumachen.

Los ging es am gestrigen Montag mit einem Fitness-Test in 14 verschiedenen Bereichen. Neben der Koordination, der Kraft und der Beweglichkeit wurde auch der Body Mass Index (BMI) bestimmt und das persönliche Wohlbefinden abgefragt. Zudem wurde mit der InBody-Analyse die Körperzusammensetzung offengelegt.

Yippie Ya Yay, Schweinebacke!

Zum Positiven: Ich bin ein Mensch und das Gerät hat meine Arme, Beine und den Rumpf erkannt. Das Problem: Ich trinke zu wenig, meine Glieder sind nicht trainiert genug und mein Anteil an Körperfett ist zu hoch. Auch die Tests liefen zum Großteil schlecht. Ich musste erkennen, dass das Einzige, was ich mit Bruce Willis gemeinsam habe, die Haarfrisur ist. Nach dem spielerischen Wert des Fitness-Alters ist der gute Bruce sogar satte 18 Jahre jünger als ich. Denn obwohl ich laut Geburtsurkunde erst 29 bin, beträgt mein persönliches Fitness-Alter 76.  76! Ich könnte mein Opa sein.  Meine Freundin ist ebenfalls 29, aber ihr persönliches Fitness-Alter liegt bei 48 Lenzen und damit liegt sie bei den Teilnehmern ihrer Altersklasse im Schnitt.

Ich liege hingegen deutlich über dem Schnitt der Teilnehmer. Seit gestern kriselt es deshalb etwas in unserer Beziehung, denn ich habe die Befürchtung, dass sie es nur auf mein nichtvorhandenes Vermögen abgesehen hat – schließlich kann es mit 76 jede Sekunde vorbei sein. (dramatisiert, muss nicht stimmen) Aber das nur am Rande.

Motivation von Herrn Frädrich brauche ich ehrlich gesagt keine mehr. Ich will mit meinem Fitness-Alter irgendwie in die Midlife-Crisis kommen. Anfang April den 50. Geburtstag feiern, bevor im September offiziell der 30. folgt.  Alles darunter sehe ich als Zubrot. Apropos Brot: Das ist nicht erlaubt, zumindest keines aus Weißmehl.

Zusammen mit Marc Wolff haben wir anschließend ein realistisches Ziel festgelegt, das wir in diesen fünf Wochen erreichen wollen. Bei meiner Wenigkeit ist das ein Gewichtsverlust von fünf Kilogramm Fett und einem Muskelaufbau von knapp einem Kilogramm. Mein Vorschlag „Sixpack“ wurde deshalb leider als unrealistisch abgelehnt.


 

15 Termine wurden vereinbart, um das Vorhaben in die Tat umzusetzen. Einmal in der Woche steht Gruppentraining auf dem Plan, zweimal geht es in den „Milon-Kraft-und-Ausdauer-Zirkel“. Das vollautomatische System wird von Wolff auf unsere individuellen Bedürfnisse eingestellt und auf einer Chipkarte gespeichert. So weiß das Gerät bei Eingabe der Chipkarte, „da kommt der alte Mann!“ und natürlich welche Einstellungen es vornehmen muss, damit ich mein persönliches Leistungs-Optimum aus den Geräten herausholen kann. Ein Durchlauf des 150 000 Euro teuren Zirkels dauert 17,5 Minuten und verspricht jede Menge Abwechslung, denn die Ausdauer, der Oberkörper, der Rumpf und die Beine werden trainiert.  Dieser Zirkel muss an einem Trainingstag mit kurzer Zwischenpause zwei Mal absolviert werden – das heißt, in 35 Minuten plus kurzer Erholungsphase ist alles vorbei.

Ich freue mich auf den Start und bin hoch motiviert! Yippi Ya Yay, Schweinebacke! (cw)

Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

1 KOMMENTAR

  1. Weltklasse Christoph,

    habe selten so geschmunzelt bei einem Bericht.
    Danke dafür und viel Erfolg bei Unterfangen „abnehmen“
    Hau rein Bruce!

  2. Kann effectiv nur empfehlen! Ganz tolle, junge, motivierte Truppe und fast schon familiäres Flair im Center.
    Bericht ist klasse. Viel Erfolg Proband Witt

  3. das erste bild sieht zwar eher nach k… aus, als nach bauchmuskeltraining, aber ich muss herrn basti beipflichten: musste sehr schmunzeln!

  4. Ich werd nicht mehr… wen DU da als 76 „eingependelt“ bist, was würde da für mich rauskommen? Herzlichen Glückwunsch, Sie sind mir 431 Jahren der älteste mensch aller Zeiten?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.