Wieder ein Basketball-Länderspiel in Trier

0

TRIER. Zum vierten Mal in seiner Historie trägt der DBB ein Basketball-Länderspiel in Trier aus. Nach den Spielen gegen Israel (1989), Estland (2004) und Bulgarien (2012) wird es am Sonntag, den 17. August dieses Jahres im Rahmen der EM-Qualifikation zum Duell mit dem Nachbarn aus Luxemburg kommen. Am Freitag, den 14. März, läutete die Pressekonferenz den Countdown ein.

Nach jetzigem Stand wird der Trierer Center Andreas Seiferth zum Aufgebot des DBB gehören, sein Konterfei ziert sogar das Plakat, das auf dieses Spiel hinweist. „Für Deutschland zu spielen ist sowieso immer etwas Besonderes“, sagte der 24-Jährige, „und wenn es dann in der eigenen Halle, dann erst recht.“ Mit guten Leistungen in den kommenden Wochen will er sich für einen weitere Berufung empfehlen. Bundestrainer Frank Menz traut „Andi“ das auch zu: „Wir wissen was er kann. Leider hatte er sich im Vorfeld der letzten EM verletzt und kam nur zu einem Kurzeinsatz. Wenn er gesund ist, dann zählen wir auf ihn.“ Eine kleine Chance, auf den EM-Qualifikationszug aufzuspringen, hat auch noch Mathis Mönninghoff, „auch wenn seine Entwicklung in diesem Jahr noch so positiv verlaufen ist, wie wir das erwartet hatten“, sagte Menz, „aber noch ist die Saison ja nicht zu Ende.“ Mit der Leistung, die Seiferth in der Partie gegen Ludwigsburg ablieferte, die von der DBB-Delegation beobachtet wurde, dürften der Spieler und Menz zufrieden gewesen sein.

Der Vorverkauf für das Länderspiel hat mit dem Ende der Pressekonferenz bereits begonnen. Wegen einer möglichen Fernsehübertragung ist die Uhrzeit für den Sprungball noch offen. Das Rückspiel zwischen Deutschland und Luxemburg findet am Mittwoch, den 27. August in der Coque statt. (wir)

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.