Bissiger Hund

    0

    WITTLICH. Am Freitag, den 14. März, wurde die Polizei Wittlich gegen 16 Uhr von mehreren Kunden eines Einkauf-Centers in Wittlich darüber informiert, dass sich im Bereich des Supermarkts ein beißwütiger Schäferhund aufhalte, der schon mehrere Passanten angegriffen und teilweise auch verletzt habe. Sein offensichtlich überforderter Besitzer könne das Tier nicht kontrollieren.

    Beim Eintreffen der Polizeibeamten bestätigte sich dieses Bild, der Schäferhund saß neben seinem mittlerweile gestürzten Herrchen und ließ keine Person an sich heran, er wirkte sehr aggressiv.

    Durch einen herbeigerufenen Sicherheitsdienst konnte das Tier in eingefangen genommen und sicher untergebracht werden.

    Der stark alkoholisierte Hundebesitzer wurde durch die Polizeibeamten zur Dienststelle verbracht, ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung. Desweiteren wird seine charakterliche Eignung als Hundehalter geprüft werden müssen, ebenso, ob der Schäferhund auf Grund der gezeigten Verhaltensweise eingeschläfert werden muss.

    Bei dem Vorfall wurden drei Personen von dem Tier gebissen und leicht verletzt. (red)

    Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

    1 KOMMENTAR

    1. …da kann ich Peter nur zustimmen – vermutlich war es nur der natürliche Schutzinstinkt des Hundes seinem Herrchen gegenüber, der das Tier hat aggressiv hat werden lassen. Hoffentlich schiessen die Amtsveterenäre nicht wieder über das Ziel hinaus und lassen das Tier voreilig töten.

    2. die verhaltensweise des hundes-das ich nicht lache – das herrchen sollte untersucht werden und in den entzug und nicht das tier eingeschläfert-
      ich geben peter und georg vollkommen recht!!!

    3. Ich muß euch allen dreien Recht geben, ich war zufälligerweise auch vor Ort,da ich gerade eingekauft habe.
      Der Besitzer hat den Hund laufend von der Leine gelassen und als die Leute zu ihm sagten er soll
      den Hund an die Leine machen wurde er noch frech.Der Hund war vollkommen verstört. Der Mann muß untersucht werden .Aber das Ende vom Lied ist doch, das der Hund dafür bezahlen muß!

    4. Hier war es jetzt mal Wittlich. Aber für Trier gilt: Ca. 80 % aller Hunde im Stadtgebiet können gar nicht Artgerecht gehalten werden. Deshalb: Hundesteuer rauf auf 500 Euro. Und Kontrollen mit sofortigen Bußgeldern bei Freilaufenden Hunden und Haufen auf der Straße. Der Schmusekurs des Ordnungsamtes (im Jahr 2013 kein einziges Bußgeld) ist nicht nachvollziehbar.
      Das Problem ist nicht der Hund, sondern der Mensch am anderen Ende der Leine!

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.