In Trier sind die Römer los!

0

TRIER. Zur großen Schau „Ein Traum von Rom – Römisches Stadtleben in Südwestdeutschland“ im Landesmuseum Trier gibt es nicht nur ein vielfältiges Begleitprogramm mit Veranstaltungen für Groß und Klein, sondern auch eine eigene Ausstellung für Kinder. „Römische Baustelle! – Eine Stadt entsteht“ wird am Sonntag, 16. März um 11 Uhr mit einem großen Kinderfest feierlich eröffnet.

Steingewölbe konstruieren, ein Aquädukt anlegen, Straßen vermessen und anlegen – das sind nur einige Aufgaben, die beim Aufbau einer römischen Stadt zu bewältigen waren. In Trier, der größten römischen Stadt nördlich der Alpen, sorgten zahlreiche Ingenieure, Architekten und Handwerker für Wachstum und Versorgung der Augusta Treverorum. All dies lässt sich nun in einer Ausstellung für Kinder nachvollziehen. In den Thermen am Viehmarkt ist vom 15. März bis zum 7. September 2014 die Ausstellung „Römische Baustelle! – Eine Stadt entsteht“ zu sehen. Hier kann selbst ausprobiert werden, was die römischen Ingenieure austüftelten.

Hilfestellungen bei den kniffeligen Aufgaben leisten dabei die „echt römischen“ Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der mobilen spielaktion e.V. Zusätzlich zum täglichen
offenen Ausstellungsangebot können Gruppen aus zahlreichen Workshopangeboten für Schulklassen, Kindergärten und Kindergeburtstage auswählen. Am Sonntag eröffnet die Ausstellung feierlich mit einem Fest für Kinder und Familien. Der Eintritt ist von 9 bis 13 Uhr frei, um 11 Uhr findet die Eröffnungszeremonie statt –
mit einem römischen Priester und reichlich Apfelsaft.

Die Ausstellung „Römische Baustelle! – Eine Stadt entsteht“ ist eine Produktion des Landesmuseums Württemberg in Stuttgart und wird von Oktober an auch dort gezeigt. In den Thermen am Viehmarkt ist die Ausstellung noch bis zum 7. September zu erleben, täglich von 9 bis 17 Uhr (geschlossen am ersten Werktag der Woche). (red)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.