TBB Trier: Physische RIESEN zu Gast

0

TRIER. Sie sind das Überraschungsteam der Saison und am Freitag um 20 Uhr zu Gast in der Arena Trier: Die MHP Riesen Ludwigsburg fordern die TBB Trier heraus. Die Schützlinge von John Patrick wollen dabei mit Sicherheit die Hinspielniederlage (Trier gewann 81:77 in der Barockstadt) vergessen machen. Trevon Hughes und Co. bekommen es dabei mit ein paar neuen Gesichtern zu tun.

So schnell kann ein Neuanfang gehen: Nachdem die MHP RIESEN Ludwigsburg letzte Saison abgestiegen waren und sich nur durch eine Wildcard den Verbleib in der Beko BBL sichern konnten, spielen sie diese Saison um einen der Playoff-Plätze. Ein Grund dafür ist sicher, dass sich Coach John Patrick, einer der eigensinnigeren Übungsleiter der Beko BBL, einen komplett neuen Kader nach seinen Vorstellungen zusammenstellen durfte – „eine einzigartige Situation“, wie er findet. Die RIESEN haben alles richtig gemacht und stehen momentan als Tabellen-Achter mit realistischen Playoff-Chancen so gut da wie seit Jahren nicht mehr. „Für mich ist Ludwigsburg einer der Haupt-Playoffkandidaten“, sagt auch Henrik Rödl.

Anzeige

Sparkasse Trier

Am vergangenen Spieltag besiegten die MHP Riesen die FRAPORT Skyliners zuhause in einer sehr engen Partie mit 77:76. „Ich bin sehr froh, dass wir dieses verrückte Spiel am Ende noch gewinnen konnten“, zeigte sich Coach Patrick nach dem Spiel erleichtert. Adam Waleskowski habe die Riesen mit seinem besten Saisonspiel gerettet. Der deutsche Power Forward Waleskowski wusste mit einem Double-Double in der Tat zu überzeugen: Er lieferte 24 Punkte sowie 11 Rebounds ab und verhalf damit seinem Team zum Sieg. Sahnehäubchen: Waleskowskis Rebound und Dreipunktspiel nach vorsätzlich vergebenem Freiwurf von Coby Karl, 1,3 Sekunden vor Ende.

Topscorer der Ludwigsburger ist Keaton Grant mit 16,3 Punkten im Schnitt, er zählt momentan zu den vier erfolgreichsten Schützen der Liga. Teamintern gilt der 1,93-Meter große US-Amerikaner zudem als der beste Verteidiger. Coby Karl, der Sohn von Trainerlegende George Karl (u.a. Denver Nuggets, Real Madrid), spielte in der NBA bereits für die Los Angeles Lakers und die Cleveland Cavaliers. Er ist mit durchschnittlich 5,2 Rebounds, 13,6 Punkten und einer Effizienz von 16,3 der effektivste Spieler der MHP RIESEN. Karl ist dabei nicht der einzige, der in Ludwigsburg einen klangvollen Namen trägt: Point Guard Michael Stockton ist der Sohn von NBA-Legende und Dream-Team-Mitglied John Stockton (Utah Jazz, 1984-2003). Sein Vater stellte einen Rekordwert von 15 806 verteilten Assists während seiner NBA-Karriere auf – Stockton junior brachte es bis jetzt, inklusive seiner zweijährigen Pro-A Laufbahn bei BG Karlsruhe, auf 302 Vorlagen.

Im Hinspiel am 1. Dezember konnte sich die TBB gegen die RIESEN in Ludwigsburg mit 81:77 dank eines starken vierten Viertels durchsetzen. Auch TBB-Headcoach Henrik Rödl war damals nach vier Niederlagen in Serie durchaus erleichtert über diesen Sieg: „Im zweiten Durchgang haben wir deutlich besser verteidigt und ich bin sehr froh, dass wir letztlich das bessere Ende für uns hatten.“ Man of the Match war Laurynas Samenas mit 25 Punkten und einer Dreierquote von 57%. Allerdings: Coby Karl war damals noch nicht mit an Bord, auch Center Gary McGhee (früher medi bayreuth) kam erst Mitte Dezember dazu – mittlerweile greift er sich am Neckar 6,4 Rebounds und markiert 8,2 Punkte.

Der Topscorer aus dem Hinspiel, Laurynas Samenas, sorgte am vergangenen Spieltag gegen den FC Bayern München für einen Schockmoment, als er das Spielfeld kurzzeitig verletzungsbedingt verlassen musste. Für das kommende Spiel gibt Coach Rödl bei Samenas Entwarnung, allerdings ist bei Jermaine Bucknor „noch nicht klar wie sich die Situation bis Freitag entwickelt“ – der Kanadier laboriert an einem Sehnenproblem im linken Unterarm.

Die MHP RIESEN Ludwigsburg sind definitiv ein Team, bei dem alles passieren kann. Dies hat der nächste Gegner der TBB in dieser Saison schon mehrfach gezeigt. Exemplarisch hierfür sind die Partien gegen ALBA BERLIN und den Mitteldeutschen BC. Während das Hinspiel gegen die Albatrosse mit 52:83 verloren ging, holten die Riesen im Rückspiel zum Gegenschlag aus und besiegten die Berliner mit 89:77. Genau anders herum verliefen die Spiele gegen den MBC. Das Hinspiel wurde deutlich mit 81:51 gewonnen, im Rückspiel lieferten sich beide Mannschaften eine knappe Partie und die Ludwigsburger zogen mit 96:93 den Kürzeren. Schon vor dem Hinspiel warnte Henrik Rödl:  „John Patricks Teams spielen sehr physisch, man braucht Geduld.§ Mit Karl und McGhee an Bord wird es gegen „Ludwigsburg 2014“ nochmals schwieriger.


Die TBB hat zuletzt gegen Braunschweig starke Nerven bewiesen und eine enge Partie nach Hause gebracht. In München reichte es zwar nicht ganz gegen gut organisierte und im Rebound überlegene Hausherren – aber die Einstellung stimmte, Trier gab bis zum Schluss nicht auf und zeigte genau die Geduld, die Henrik Rödl verlangt. In jedem Fall steht der Arena am Freitag ein heißer Tanz ins Haus.

Die kostenlose Live-Übertragung im webTV von basketball-stream.de startet um 19:30 Uhr mit Hintergrundinfos und Interviews auf www.tbb-trier.de/livestream. Es kommentieren Tom Rüdell (TBB Trier) und Björn-Lars Blank (MHP RIESEN Ludwigsburg). Tip Off ist um 20:00 Uhr, die Arena Trier öffnet um 18:00 Uhr. Tickets unter www.tbb-trier.de/tickets, der Hotline 06 51 – 97 90 777 (Luxemburg: 00352 – 20 30 10 11) und an allen Vorverkaufsstellen von Ticket Regional. (PM TBB Trier/cw)

Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.