Rauchmelder verhindert Brand in Trierer Wohnheim

    0

    TRIER. Am Donnerstag, den 6. März, meldeten Mitarbeiter eines Wohnheimes auf dem Markusberg um 22.44 Uhr sowohl bei der Polizei Trier als auch bei der Berufsfeuerwehr, dass ein lautes Signal eines Brandmelders wahrgenommen wurde.

    Die Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Polizei, die kurz nach der Alarmierung am Einsatzort waren, registrierten sofort das Signal eines Rauchmelders. Ein Raum des Gebäudes war vollkommen verraucht.


    Nach ersten Ermittlungen der Polizei hatte eine Bewohnerin der Einrichtung einen vollen Aschenbecher in einen Mülleimer geschüttet. Wegen vermutlich noch glimmender Zigarettenreste hatte schmelzendes Plastik eine deutliche Rauchentwicklung verursacht. Im Mülleimer befanden sich auch noch Papierreste.

    Dank des lauten Signals des funktionierenden Rauchmelders wurden Mitarbeiter auf die Situation aufmerksam und informierten Feuerwehr und Polizei. Ohne den Rauchmelder hätte es hier, insbesondere zu dieser Uhrzeit als bereits viele der Bewohner in ihren Zimmern schliefen, zu einem folgenschweren Brand kommen können. Die Feuerwehr lüftete das Gebäude.

    Zu einem Gebäude- oder gar Personenschaden kam es dank des Rauchmelders nicht. (red)

    Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.