Eintracht Trier verliert in Kaiserslautern

0

KAISERSLAUTERN. Im Spiel zweier Verfolger gab es am Freitagabend eine bittere Niederlage für die Trierer Eintracht gegen die U23-Auswahl des 1. FC Kaiserslautern. Durch die Niederlage verliert die Eintracht wichtigen Boden im Kampf um die Playoff-Plätze.

Das Team von Cheftrainer Roland Seitz spielte zunächst mutig nach vorne. Wiedergutmachung für eine schwache Leistung im Spiel gegen Zweibrücken hatte der Trainer gefordert. Der FCK II wartete auf Fehler der Eintracht, um dann schnell nach vorne zu stoßen. Anfangs sorgte Christoph Anton immer wieder für Gefahr von der rechten Seite aus. Nach Vorlage von ihm und Lars Bender kam Sylvano Comvalius in der fünften Minute um Haaresbreite zu spät, so dass Hohs den Ball abfangen konnte. In der 20. Minute scheiterte der gut spielende Christoph Anton aus halbrechter Position, auf der anderen Seite  verzog Christian Lensch nur knapp. Der SVE war aggressiv und offensiv präsent.

Nach dem Führungstreffer hatte der SVE das Geschehen zunächst  im Griff.  Nach dem Platzweis für Michael Dingels (41.) kam die U23 des vierfachen Deutschen Meisters wieder stärker auf. Die Eintracht konnte sich jedoch noch in die Halbzeit retten.

Zur zweiten Hälfte kam Christoph Buchner für Sylvano Comvalius ins Spiel. Eine taktische Maßnahme und Reaktion auf den Platzverweis Dingels. Auch in der zweiten Hälfte war die Mannschaft von Roland Seitz zunächst im Spiel. Matthias Cuntz prüfte mit einem Freistoß von rechts Torhüter David Hohs. Der FCK versuchte, die numerische Überlegenheit auch spielerisch auszunutzen.   Eine zu kurze Rückgabe von Thomas Konrad auf Chris Keilmann konnte Jan-Lucas Dorow abfangen und den Ball ohne Probleme über die Linie befördern(62.). Die Schützlinge von Konrad Fünfstück bekamen nun Oberwasser – und beinahe in der 67. Minute das 2:1.  Christian Lensch ließ zwei Trierer im Strafraum aussteigen, fand dann aber seinen Meister in seinem früheren Teamkollegen, Chris Keilmann im SVE-Kasten.  Zehn Minuten vor Schluss dann die Entscheidung. Einen  Freistoß von Calogero konnte Dorow platziert per Kopf im Tor unterbringen. Auch wenn die Eintracht danach noch einmal alles versuchte und alles nach vorne warf, war die Niederlage nicht mehr abzuwenden. Ein herber Rückschlag für den SVE, der am nächsten Wochenende gegen den Tabellenletzten aus Pfullendorf unbedingt einen Dreier einfahren muss. (bas)

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.