Indiskutable Leistung

0

TRIER. Mit einem desolaten Auftritt und einer 19:34 (9:14)-Niederlage gegen die TuS Metzingen haben die Trierer Bundesliga-Handballerinnen die Hauptrunde abgeschlossen.

„Das war absolut nichts. Diese Leistung macht mich sprachlos“, so Co-Trainerin Jana Arnošovás erster Kommentar kurz nach Spielende. Die Miezen gehen damit als Tabellenvorletzter und zwei Punkten Vorsprung auf Bensheim Auerbach in die am 8. März (in Bietigheim) beginnende Abstiegsrunde.

Die Partie gegen Metzingen sollten die Moselstädterinnen so schnell wie möglich aus den Köpfen bekommen, denn bis auf die Tatsache, dass sich keine weitere Spielerin verletzte, gab es nichts Erbauliches an diesem Abend. Ein kollektiver Blackout, anders kann die Leistung der Mannschaft von Cristina Cabeza Gutiérrez nicht zusammengefasst werden.

Lediglich bis zum 2:2 (6.) konnten die Miezen die Begegnung gegen die „Tussies“ offen gestalten, anschließend war es dann aber vorbei mit der Herrlichkeit. Da Top-Torschützin Katrin Schneider einen rabenschwarzen Tag erwischte, ging in der Offensive gar nichts: Vier MJC-Tore in 20 Minuten sprechen eine deutliche Sprache. Und dennoch lag man beim 9:14 zur Halbzeit noch durchaus in Schlagdistanz.

Was sich nach der Pause aber abspielte, ließ die gerade einmal 400 Zuschauer in der Arena verstummen. Keine Gegenwehr, keine Leidenschaft und kein Herz: So kann und darf man sich vor heimischer Kulisse nicht präsentieren. Denn trotz Niederlage ist die Art und Weise entscheidend, und die stimmte in dieser Begegnung nicht. Metzingen, längst mit der zweiten Garde auf dem Parkett, spazierte durch die Defensive der Miezen und konnte seinen Vorsprung kontinuierlich ausbauen. Beim 11:21 (40.) betrug der Rückstand erstmals zehn Treffer, bis zum Ende der Partie wurden es satte 15.

Eine schallende Ohrfeige für die Moselstädterinnen, die nun zehn Tage Zeit haben, sich auf die Abstiegsrunde vorzubereiten. Spiel löschen und neue Kräfte sammeln kann das Motto nur lauten. Und Arnošová verspricht: „Wir werden nicht nochmal so auftreten. Wir müssen uns der Kritik stellen, aber wir stehen wieder auf.“ Bleibt zu hoffen, dass es wirklich nur ein Ausrutscher war. Dass sie es besser können, haben die Miezen bereits bewiesen. (red)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.