ÖKO 2014: Energetische Sanierung im Mittelpunkt

0

TRIER. Die 14. Auflage der ÖKO im Messepark Trier war nach Angaben des Veranstalters die erfolgreichste seit Einführung der Messe. Mit insgesamt 15.000 Besuchern informierten sich am vergangenen Wochenende etwa 1.000 Verbraucher mehr als im Vorjahr rund um die Themen Bauen und Sanieren bei 114 Ausstellern. Auch bei den teilnehmenden Handwerksbetrieben wird die ÖKO von Jahr zu Jahr beliebter. So war die Anzahl der Standplätze im Vorjahr erstmals dreistellig. Die erneuten Aussteller- und Besucherrekorde bestätigen den frühen Messetermin. Diesen hatte der Veranstalter, das Umweltzentrum (UWZ) der Handwerkskammer Trier (HWK), 2013 erstmals vom Frühjahr auf den Februar vorgezogen. 

„Das Konzept einer Fachmesse für Verbraucher hat derzeit ein Alleinstellungsmerkmal in der Messelandschaft der Region und wird von den Besuchern sehr gut angenommen“, resümiert Axel Bettendorf, Leiter des UWZ. „Das Handwerk nutzt die Messe als Plattform der eigenen Leistungsfähigkeit.“ Dementsprechend zeigten sich die Aussteller mit dem Ergebnis der Messe äußerst zufrieden. Die allermeisten von ihnen erwarten Vertragsabschlüsse im Nachmessegeschäft (97 Prozent) und würden nochmals teilnehmen (99 Prozent). Das ist das Ergebnis einer schriftlichen Befragung des Veranstalters.

Die Besucherumfrage zeigt, dass die energetische Sanierung derzeit beim Verbraucher im Fokus steht. So haben sich die meisten Messebesucher den Angaben zufolge über effiziente Energie- und Heiztechniken informiert. An zweiter und dritter Stelle standen Beratungen zu barrierefreiem Bauen und Wohnen sowie zur Nutzung erneuerbarer Energien. Auf großes Interesse ist dem UWZ zufolge auch das Informationsangebot der 25 Holzhaus- und Möbelbaubetriebe gestoßen. 

15 Prozent der Besucher waren wegen eines Neubauvorhabens zur ÖKO 2014 gekommen. „Der Sanierungsmarkt hat den Neubausektor in seiner Bedeutung inzwischen hinter sich gelassen“, erklärt Axel Bettendorf. „Denn die im Boom der Nachkriegszeit erbauten Wohnungen und Häuser sind energetisch auf einem schlechten Stand. Die Kosten für Heizung in diesen Gebäuden entwickeln sich immer mehr zu einer zweiten Miete. Der Wert und die Nutzung dieser Immobilien lässt sich nur durch Sanierung erhalten.“ 

Die Bedeutung der ÖKO für die Energiewende hob auch HWK-Präsident Rudi Müller in seiner Eröffnungsrede hervor: „Handwerksunternehmen in 30 Gewerken arbeiten am Erfolg der Energiewende mit – sei es an der Gebäudehülle, in der Anlagen- und Gebäudetechnik, beim Netzausbau oder im Bereich der Elektromobilität. Die Handwerkskammern bieten Qualifizierungsbausteine wie beispielsweise zum Gebäudeenergieberater im Handwerk an. Das Handwerk ist somit nicht nur Ausrüster der Energiewende, wir beraten, entwickeln und konzipieren diese auch mit.“

Allerdings finde die Energiewende derzeit hauptsächlich auf der Stromseite statt, beanstandete Müller. In der Energiepolitik werde die Chance versäumt, mit einem Einstieg in die steuerliche Abschreibung der energetischen Gebäudesanierung die Energieeffizienz tatsächlich stärker in den Vordergrund zu rücken. „Energieeinsparung und Energieeffizienz haben hier zu wenig Priorität. Diesem Prozess wollen wir mit der ÖKO entgegentreten und darüber informieren, wie jeder von uns mit kleinen Beiträgen zur Energiewende beitragen kann.“

Die insgesamt positiven Rückmeldungen bestätigen die Arbeit des Umweltzentrums. Auch im kommenden Jahr will das UWZ eine überzeugende Handwerksschau auf die Beine stellen. Die nächste ÖKO findet am 21. und 22. Februar 2015 statt. „Die Themenschwerpunkte Bauen und Sanieren werden auf der ÖKO bestehen bleiben“, kündigt der UWZ-Chef an. „Elektromobilität, Barrierefreies Bauen und Wohnen sowie das Thema Innenraumschadstoffe wollen wir auf jedem Fall weiter ausbauen.“ (red) 

Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.