Dreister Überfall auf Autobahn

0

TRIER/BITBURG/PRÜM. Nachdem zwei bisher unbekannte Männer am heutigen Montagmorgen, den 24. Februar, auf der A 60 bei St. Vith einen polnischen Lastwagen geraubt hatten, sind die beiden Tatverdächtigen nun offenbar mit einem ebenfalls geraubten belgischen Abschleppfahrzeug im belgisch-deutschen Grenzgebiet unterwegs. Der Abschleppwagen des Typs Citroen Jumper wurde zuletzt gegen 6 Uhr in Spangdahlem gesehen.

Gegen 3.40 Uhr hatten die beiden Unbekannten einen Lastzug auf der A 60, Ourtalbrücke, mit einem PKW zum Anhalten gezwungen. Sie bedrohten den Fahrer und verletzten ihn leicht. Anschließend koppelten sie den Anhänger ab und flüchteten mit dem Zugfahrzeug, einem Renault mit polnischem Kennzeichen, und dem PKW in Richtung Belgien.

Offenbar verursachten die Männer kurze Zeit später auf der belgischen Seite der A 60 bei St. Vith einen Verkehrsunfall. Kurz nach 4.30 Uhr wurde der LKW von der belgischen Polizei dort aufgefunden. Der zur Flucht ebenfalls benutzte PKW wird wenige Minuten später in der Nähe des ehemaligen Grenzübergangs Steinebrück ebenfalls verlassen aufgefunden.



Etwa zur gleichen Zeit teilte die belgischen Polizei mit, dass auf der A 60 an der Anschlussstelle Hünningen ein Abschleppfahrzeug einer belgischen Firma geraubt wurde. Das Fahrzeug, ein Citroen Jumper, sei auf offener Straße von zwei Männern angehalten worden. Der Fahrer sei aus dem Fahrzeug gezerrt worden. Die beiden Täter flüchteten anschließend mit diesem Fahrzeug nach Deutschland.

Dieses Abschleppfahrzeug wurde zuletzt gegen 6 Uhr in Spangdahlem gesehen.

Die beiden Tatverdächtigen werden wie folgt beschrieben:

Erste Person: ca. 175 bis 180 dm groß und kräftig. Der Mann hat einen kurzen, dunklen Stoppelhaarschnitt und einen Drei-Tage-Bart. Er trug eine graue Daunenjacke und eine blaue Jeans. Er hatte insgesamt ein südländisches Aussehen und sprach akzentfreies Deutsch.

Zweite Person: ca. 170 bis 175 cm groß und schlank. Der Mann hat ebenfalls einen kurzen, dunklen Stoppelhaarschnitt und einen Drei-Tage-Bart. Der Mann trug eine helle Weste und blaue Jeans. Er hatte ebenfalls ein südländisches Aussehen und sprach akzentfreies Deutsch.

Nach den bisherigen Ermittlungen sollen die beiden Tatverdächtigen am Sonntagabend einen Mann in einer Trierer Gaststätte kennengelernt haben. Sie sollen ihn gebeten haben, sie mit seinem Fahrzeug nach Köln zu bringen. Nachdem das Fahrzeug auf der A 60 einen Verkehrsunfall hatte, haben die beiden Tatverdächtigen ihre Fahrt offenbar wie oben beschrieben fortgesetzt.

Die Polizei fahndet jetzt nach dem Abschleppfahrzeug mit belgischem Kennzeichen und den beiden Männern. Personen, die das Fahrzeug oder die Tatverdächtigen sehen oder gesehen haben, werden gebeten, dies umgehend über den Notruf 110 der Polizei mitzuteilen. (red)

Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.