Radfahrer fährt Kind über den Haufen

    0

    TRIER. Erneut hat es in der Innenstadt einen Unfall gegeben, bei dem ein Radfahrer ein Kind umfuhr und sich anschließend aus dem Staub machte. Wie erst jetzt vermeldet wurde, ereignete sich der neuerliche Unfall bereits am Freitag, den 7. Februar in der Stresemannstraße. Erst Ende Januar war in der Brotstraße in der Trierer Fußgängerzone ein Kind angefahren worden. Auch damals hatte sich sich die Radfahrerin nach kurzem Anhalten von der Unfallstelle entfernt.

    Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei befuhr der Radfahrer am 7. Februar um 15.08 Uhr die Stresemannstraße in Richtung Kaiserstraße. An der Bushaltestelle in Höhe der Sparkasse stieß er gegen das Kind, das daraufhin stürzte. Der Radfahrer hielt kurz an, entschuldigte sich und fuhr dann weiter, ohne sich um das auf dem Boden liegende Kind zu kümmern. Das Mädchen trug bei dem Zusammenstoß einen Bruch des rechten Fußgelenks davon.



    Die Beschreibung des Fahrers: Er ist etwa 40 Jahre alt, 180 cm groß und schlank. Er hat kurze, braune Haare und trug eine schwarze Hose sowie eine grüne Jacke. Er war vermutlich mit einem Mountain-Bike mit schwarzer, weißer und blauer Lackierung unterwegs.

    Zeugen, die Hinweise zu dem Unfall oder dem Fahrradfahrer machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Trier (Tel.: 0651/9779-3200) in Verbindung zu setzen. (red)

    Polizeimeldungen finden Sie immer in unserer Rubrik „Kurz und Bündig“

    Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

    1 KOMMENTAR

    1. Es ist ein Wunder das nicht mehr passiert!Bei uns in der Saarstraße ist das jeden Tag so das die radfahrer auf dem Bürgersteig rennen und bei Rot über die Kreuzung fahren wenn die Fußgänger grün haben .Und was macht unsere Polizei wenn sie vorbei fährt? Na klar sie fährt weiter ohne mal mit dem Radfahrer zu reden.Sie müssten ja sonst einen bericht schreiben.Nur um eins mal klar zustellen ich meine nicht die Kinder die auf dem Bürgersteig fahren.

    2. Das schlimme ist ja, dass diese Super Deppen überall glauben das sie im Recht sind. Egal ob auf dem Bürgersteig, in der Innenstadt oder auf einer Landstraße – sagt man was, bekommt man den langen Finger oder dumme Sprüche. Aber WEHE man geht auf einem Radweg spazieren, dann ist Polen offen! Solange die Stadt nicht genug Personal dagegen stellt, werden diese Prolls weiter machen. Ist ja auch in Ordnung, sie erzeugen ja keine Abgase und schonen unsere Erde für unsere Kinder, die sie dann umfahren. Neben den „Nebelscheinwerfer ohne Nebel“ Fahrer der größte Nervfaktor auf unseren Straßen.

    3. Es wird Zeit, das den Behörden die Möglichkeit eingeräumt wird, auch ein Rad-fahr-Verbot auszusprechen.
      Da fährt z.B. immer dieser Radkurier mit den Roten Rucksack und der Bahnhofscafewerbung drauf. Den hätte ich mal gerne vorm LKW.
      @Heiner hat da vollkommen recht.
      @ Daniel: Die Stadt macht schon viel nichts.
      Aber hierfür ist die Polizei zuständig. Und die lachen und sagen immer: Hierüber liegen uns keine Erkenntnise vor.

    4. @Borde

      Rein interessehalber, so ein LKW kann schließlich eine Waffe im strafrechtlichen Sinn sein: Wenn Sie ihn „vor dem LKW“ hätten, was würden Sie dann tun?

      Diese Frage impliziert natürlich nicht, dass das Fehlverhalten des Radfahrers aus der ursprünglichen Meldung entschuldigt wäre.

    5. Also die Saarstrasse ist extrem gefährdet habe das selbst erleben dürfen als ich aus einer Haustür kam und von einem radfahrer angefahren wurde, mir ist glücklicherweise nichts passiert musste mir aber dann noch anhören ob ich keine Augen im Kopf hätte und nicht aufpassen könne. Aber wenn dann mal ein Radfahrer zu Fall kommt ist der Palawer da.
      @ Borde Du hast voll kommen Recht dieser Kurier ist der schlimmste aber seine Kollegen sind auch nicht besser ist die Ampel ROT gehts auf dem Gehweg weiter getreu dem Motto wer bremmst hat verloren

    6. Meine Familie war selber mehrmals von rücksichtslosen Radfahrern betroffen. Anruf bei der Polizei; deren Kommentar: Kümmern Sie sich um ihre eigenenen Angelegenheit, wir uns um die unseren! Von uns aus keinen weiteren Kommentar dazu. Wir und unsere Nachbarschaft werden das Problem jetzt selber in die Hand nehmen!!!!

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.