Möhnenübermacht am Bitburger Rathausplatz

    0

    BITBURG. Wenn die Möhnen die Übermacht gewinnen, muss der Bürgermeister seinen Stuhl räumen. Diese alljährliche Tradition setzen die resoluten Damen am 27. Februar fort. Dann ist wieder Fetter Donnerstag und das bedeutet, dass zum 28. Mal der Amtssitz des Stadtoberhauptes erstürmt wird.

    Hysterisches Gekeife ist nicht zu erwarten, wenn sich die Möhnenschar zusammenrottet, um gemeinsam auf den Rathausplatz vorzurücken. Dennoch werden die Damen auch in diesem Jahr gezielt, unerbittlich und zur allgemeinen Erheiterung den närrischen Kampf um den Rathausschlüssel aufnehmen.

    Auch wenn sich Bürgermeister Joachim Kandels in jedem Jahr eine neue List zur Abwehr des Rathaussturmes erdenkt, wird auch in 2014 die Stadtfahne fallen, und vor der Stadtverwaltung wird das beliebte „Möhnenbanner“, eine überdimensionale Unterhose, gehisst. Da bleibt dem Bürgermeister und seinen tapferen Mitstreitern von der Verwaltung sowie vom Flugplatz Spangdahlem auch in diesem Jahr nichts anderes übrig, als seinen Amtssitz an die Möhnen zu übergeben, sich von seinem Schlips zu trennen und sich anschließend an der Siegesfeier zu beteiligen.

    Gemeinsam mit der Bevölkerung möchten die neuen Hausherrinnen ihren Sieg feiern. Im und um das Rathaus herum wird kräftig gesungen und geschunkelt, bis die Geiß auf dem Turm des eroberten Rathauses erzittert.

    Damit das gewagte Unternehmen auch im Jahr 2014 gelingt, hoffen die Möhnen neben dem Prinzenpaar Thomas I. und Michaela I. sowie dem Kinderprinzenpaar Frank I. und Lara I. sowie den „Freunden der Bütt“ auf eine große Unterstützung aus der Bevölkerung. Schließlich ist die alljährliche Erstürmung des Rathauses einer der Knalleffekte des Bitburger Karnevals.

    Zu dem karnevalistischen Treiben am Fetten Donnerstag, dem 27. Februar, ab 11.11 Uhr in Bitburg ist die Bevölkerung herzlich eingeladen. (red)

    Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

     

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.