Kondolenzbuch für Felix Zimmermann ausgelegt

0

TRIER. Zum Gedenken an den ehemaligen Oberbürgermeisters Felix Zimmermann, der am Freitag, den 8. Februar im Alter von 80 Jahren in Kassel verstorben ist, legt die Stadt Trier im Trier-Zimmer (1. Etage) des Rathauses ein Kondolenzbuch aus. Alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Trier sind herzlich dazu eingeladen, sich in das Buch einzutragen.

Oberbürgermeister Klaus Jensen trug sich als Vorsitzender des Rates und Chef der Verwaltung am heutigen Montag um 12.30 Uhr als Erster in das Kondolenzbuch zum Gedenken an den ehemaligen Trierer Oberbürgermeister Felix Zimmermann ein. „Felix Zimmermann war ein auf vielen Ebenen hoch gebildeter Mensch und hat die Stadt Trier neun Jahre lang hervorragend nach außen repräsentiert“, zollte der amtierende OB Klaus Jensen dem Verstorbenen Respekt. 

Am Vormittag hatte der Stadtvorstand eine Gedenkminute für Zimmermann abgehalten. Dabei hatte  Oberbürgermeister Klaus Jensen die Verdienste seines Vor-Vorgängers gewürdigt. Zimmermann habe, gemeinsam mit den Mitgliedern des Stadtvorstands und des Rates, in den achtziger Jahren Trier in vielerlei Hinsicht mitgeprägt und dabei die Attraktivität und Schönheit der Stadt gesteigert.

Unvergessen bleibe seine Leistung als „überzeugter und überzeugender Repräsentant“ der Stadt bei der 2000-Jahr-Feier 1984. Er selbst habe noch in jüngster Zeit Zimmermann als liebenswürdigen und auf seine Art ganz besonderen Menschen mit einer herausragenden Bildung kennen lernen dürfen. Er habe selten jemanden getroffen, der auf dem Gebiet der Literatur, der Kunst und der Philosophie gleichermaßen so bewandert gewesen sei.

„Wir sind Felix Zimmermann dankbar für das, was er für die Stadt geleistet hat und für die große Identifikation, die er Trier geschenkt hat. Wir werden ihm ein ehrenvolles Andenken bewahren“, sagte Jensen zum Tode des früheren Oberbürgermeisters. Zugleich kündigte Jensen an, dass er zur Beerdigung des Verstorbenen nach Kassel reisen werde.

Zimmermann wurde am 25. August 1933 in München geboren. Er wuchs am badischen Bodensee auf und studierte Rechtswissenschaften in München und Köln. Beruflich war er zunächst als Rechtsanwalt und Justitiar tätig. Er war Leiter der Stadtwerke Trier und später Direktor der Stadtwerke Augsburg. Nach dem ihn der Rat der Stadt Trier am 6. März 1980 als Nachfolger von Carl-Ludwig Wagner zum Oberbürgermeister gewählt hatte, trat Zimmermann am 2. Juni sein neues Amt im Rathaus Am Augustinerhof an.

Vor allem die 2000-Jahr-Feier 1984 sowie die beiden Städtepartnerschaften mit Weimar in der früheren DDR und mit dem texanischen Fort Worth sind bis heute die Meilensteine seiner knapp neunjährigen Amtstätigkeit als Trierer OB geblieben. Darüber hinaus trieb er gemeinsam mit dem Stadtvorstand die Erschließung neuer Wohn- und Gewerbeflächen voran. Die Neugestaltung des Basilika-Vorplatzes, die kontroverse Debatte über den Umbau des Viehmarktplatzes sowie die Herausnahme der Busse aus der Innenstadt kennzeichnen seine Amtsperiode ebenso wie 1981 die Ernennung des Jesuitenpaters Oswald von Nell-Breuning zum Ehrenbürger der Stadt, die farbliche Gestaltung des Petrus-Brunnens 1983 auf dem Hauptmarkt, die Diskussionen über die Errichtung eines Frauenhauses oder die zunehmende Finanzmisere der Stadt.

Die Errichtung der Tufa zum Kunst- und Kulturzentrum sowie die Umwidmung des Schlachthofes zur Europäischen Kunstakademie fallen ebenso in seine Amtszeit. Ein wichtiges Anliegen war Zimmermann vor allem der Ausgleich mit dem benachbarten Luxemburg.

Zimmermann wechselte 1989 als Hauptgeschäftsführer des renommierten Verbandes Kommunaler Unternehmen nach Köln. Nachfolger Zimmermanns wurde Helmut Schröer, der bis dahin das Amt des Bürgermeisters innehatte. (red)

Zum Thema:

Felix Zimmermann ist tot

Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.