Klarer Sieg der Dolphins gegen Hannover

0

TRIER. Nach dem wichtigen Sieg gegen Frankfurt in der Woche zuvor galt es für die GOLDMANN Dolphins Trier am gestrigen Samstag in der heimischen Halle am Mäusheckerweg gegen den Absteiger aus Hannover einen Sieg nachzulegen. Die Mannschaft um Spielertrainer Dirk Passiwan meisterte diese Aufgabe mit Bravour.

In einem einseitigen Spiel dominierten die Hausherren die Gäste von der Leine fast nach Belieben. Dirk Passiwan hatte vor dem Spiel „absolute Konzentration“ von seinem Team gefordert. Man dürfe den Gegner, der bereits seit dem vergangenen Spieltag als Absteiger feststeht nicht unterschätzen.

Doch zu Beginn des Spiels sah es nicht danach aus, als ob die Dolphins diese Worte verinnerlicht hätten. Nach knapp 2:30 Minuten wunderten sich viele der ca. 150 Zuschauer über den Zwischenstand von 2:6 aus Sicht des Playoff-Kandidaten. Es war ein bis dahin recht zerfahrenes Spiel, einfache Punkte konnten nicht erzielt werden und in der Defense der Dolphins passte es noch nicht richtig zusammen. Es sollte allerdings nur ein kurzes Strohfeuer der Hannoveraner bleiben. Trier fand immer besser ins Spiel und konnte  mit einigen Serien die Führung übernehmen und ausbauen. Vor allem Dirk Passiwan mit 10 Punkten war es zu verdanken, dass es zur ersten Viertelpause 24:10 für die Gastgeber stand. Hatten die Gäste aus Niedersachsen auf einen Umschwung gehofft, so wurden sie bitter enttäuscht.  Die Dolphins kamen nun erst recht ins Rollen. Die Defense ließ kaum einfache Würfe zu, neun Gäste-Punkte im zweiten Viertel waren die Folge. Auf der anderen Seite trafen die Trierer hochprozentig und konnte den Vorsprung bis zur Halbzeitpause auf 28 Punkte vergrößern (45:19).

Nach dem Wechsel nutze Spielertrainer Passiwan den Vorsprung, um verschiedene Aufstellungen zu probieren. Mit Anni Nickels durfte sich auch eine Jugendspielerin über Einsatzzeit freuen. Auch die unvermeidliche Unerfahrenheit einiger Akteure sorgte nicht für einen Bruch im Spiel der Dolphins. Clever spielten die Trierer ihre Angriffe zu Ende und konnten bis zum Viertelende (61:31) stellenweise hochklassigen Basketball zeigen.

Im letzten Spielabschnitt ging es dann nur noch um die Höhe des Sieges. Da kaum noch Gegenwehr von den Hannoveranern kam, konnten die Dolphins zaubern. Konstant hielten sie ihre Trefferquote hoch. Auch zwei Auszeiten der Niedersachsen konnten den Spielfluss nicht stören. Bemerkenswert, dass mit Dirk Passiwan, Janet McLachlan und Diana Dadzite gleich drei Spieler der Dolphins zweistellig punkten konnten. Mit der Schlusssirene stand ein deutlicher und auch in der Höhe verdienter 84:45-Sieg auf der Anzeigentafel, der zu keiner Zeit des Spiels gefährdet war.

Stimmen zum Spiel:

Dirk Passiwan: „Wir haben heute als Team sehr gut gespielt. Zu Beginn hatten wir ein paar Probleme, kamen dann aber besser ins Spiel. Mannschaftlich war es heute wieder ein gutes Spiel. Ich möchte aber auch noch einmal Karlis und Chad loben. Sie arbeiten sehr viel für das Team und sind zurzeit wohl mit die besten Lowpointer der Liga.  Es war das erste unserer vier Endspiele. Jetzt fahren wir nach Heidelberg, um auch dort zu gewinnen. Unsere tollen Fans werden uns auch dort unterstützen und zusätzliche Motivation bringen.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.