Veranstaltungsreihe gegen Atomkraft

    0

    TRIER. Das Anti-Atom-Netz Trier veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Trier ab dem kommenden Dienstag, den 4. Februar 2014, eine Vortragsreihe zu brennenden Themen der Atomkraft. An vier weiteren Terminen gibt es jeweils dienstags um 19 Uhr im Raum 5 der VHS am Domfreihof ein Vortrag mit Präsentation.

    Die Veranstaltungsreihe wird hochkarätig am 4. Februar von Dipl.-Ing. Dieter Majer, 12 Jahre lang Leiter der Unterabteilung Sicherheit kerntechnischer Anlagen im Bundesumweltministerium eröffnet. Unter dem Titel, „Cattenom – wie real ist die Bedrohung?“, stellt Majer seine Erkenntnisse als offizieller „Stresstest“-Beobachter für RLP, Saarland und Luxemburg zum AKW Cattenom vor. Majers Abschlussbericht zum Stresstest enthält die Forderung, das AKW sofort vom Netz zu nehmen. In seinem Vortrag erläutert er die gravierenden Sicherheitsmängel und versteht es dabei, technische Sachverhalte gut verständlich zu vermitteln. Anschließend besteht Gelegenheit zur Diskussion.

    Die Volkshochschule Trier erhebt für den Vortrag 5 € Eintritt. Parallel und kostenlos wird im VHS-Foyer ebenfalls ab dem 4. Februar die Fotodokumentation „Was wäre, wenn…?“ von Alexander Neureuter gezeigt. Eindrucksvoll werden dabei Fotos von seit mehr als 25 Jahren verlassenen Lokalitäten (z.B. Kindergarten, Schwimmbad) aus der Todeszone von Tschernobyl gegenwärtig noch belebten Örtlichkeiten in der Nähe des AKW Brokdorf gegenübergestellt. Die zentrale Botschaft der Bilder lautet: Atomkraftwerke stellen ein fast vergessenes Gefährdungspotential dar. Bei einer Havarie mit Freisetzung von Radioaktivität werden ungeahnt große Flächen kontaminiert und dauerhaft unbewohnbar sein.

    Das Anti-Atom-Netz und die Volkshochschule Trier hoffen auf zahlreiche interessierte Besucher von Vorträgen und Ausstellung. Die weiteren Vortragstermine: 11. Februar, 18. Februar, 25. Februar und 11. März jeweils um 19 Uhr in der VHS Trier, Raum 5. (red)

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.