Die Rallye-WM kehrt zurück

    0

    TRIER. Nach einjähriger Abstinenz dürfen sich die Motorsportenthusiasten der Region wieder auf ein überragendes Ereignis freuen. Nach der Unterbrechung im Jahr 2013, als die die ADAC-Rallye nach Köln umgezogen war, kehrt der Tross wieder nach Trier zurück.

    Gleich zum Auftakt wird es wieder den spektakulären Showstart vor der Porta Nigra geben. Am Ende des viertägigen Spektakels (21. bis 24. August) werden dort auch die Sieger gekürt. Trier wird auch wieder das Zentrum des WM-Laufs sein, denn das Hauptquartier und der Servicepark werden im Trierer Messepark eingerichtet. Diese Vereinbarungen des ADAC mit der Stadt Trier gelten bis einschließlich 2016.

    ADAC-Sportpräsident Hermann Tomczyk spricht von „perfekten Bedingungen für die Ausrichtung der Rallye.“ Triers Oberbürgermeister Jensen ist froh, dass diese Sportveranstaltung mit Weltgeltung wieder in die Moselmetropole zurückkehrt. Er spricht von einer guten Nachricht, „nicht nur für die Motorsportfans aus Trier und Umgebung, sondern auch aus wirtschaftlicher Sicht.“

    2013 war die Rallye in die Kritik geraten. Zwei schwere Unfälle während der Veranstaltung hatten zwei Todesopfer gefordert. Daher kündigt der ADAC an, die Sicherheitsmaßnahmen zu verbessern. Die Streckenführung wird ebenfalls reformiert werden. Der krönende Abschluss mit dem Circus Maximus, dem Zeitfahren durch die Innenstadt, wird aber auch 2014 wohl wieder entfallen. (red)

    Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

    TEILEN
    Vorheriger ArtikelKanadisches Trio auf Mission Gold
    Nächster ArtikelFiese Masche

    1 KOMMENTAR

    1. @Jim knopf:der passt so richtig zu den Gauklern vom ADAC! Mauscheln tricksen und vertuschen!Wenn ich an die vom „Gauabschnittsleiter“ genannten Zuschauerzahlen bei den Bergrennen denke,passt das alles zu dem Betrügerverein!

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.