Wenn der Unternehmer ausfällt: Vorsorge treffen ein Muss

    0

    Viele Unternehmer wissen längst, dass sie Vorkehrungen treffen müssten für den Fall, dass sie nicht mehr in der Lage sein sollten, den Betrieb zu führen. Die Bereitschaft, sich intensiv mit dem Thema auseinanderzusetzen, ist aber oft gering. Doch es geht um Verantwortung für Kunden, Geschäftspartner, die Belegschaft oder die Familie. Es gilt sicherzustellen, dass das Unternehmen auch bei unvorhersehbaren Ereignissen wie plötzlicher Krankheit oder Tod des Unternehmers vor unnötigem Schaden bewahrt wird.

    Anhand von Checklisten und Formularen erklärt das IHK-Handbuch, für welche Notlagen Vorsorge zu treffen ist:
    – Stellvertreter-Regelungen und unternehmerische Generalvollmacht
    – Kostenvollmachten, Vorsorgevollmachten und Patientenverfügung
    – Passwörter, Codes, PINs für Computer und Online-Banking
    – Unternehmer-Testament sowie privates Testament und Ehevertrag
    – Kontaktdaten der Familienmitglieder sowie wichtiger Lieferanten, Kunden, Kredit-Sachbearbeiter und sonstigen Ansprechpartnern
    – Notfall-Anweisungen für elementare Projekte
    – Übersicht über Fundstellen von wichtigen Verträgen, Unterlagen, Schlüsseln, Patenten, Schutzrechten etc.
    – Jahresabschlüsse
    – Altersvorsorge- und Versicherungsunterlagen
    – Kopie des Stammbuchs

    Das IHK-Notfall-Handbuch ist erhältlich bei der IHK Trier, Kontakt: Sonja Wagener, Telefon (06 51)97 77-5 02, E-Mail: wagener@trier.ihk.de (red)

    Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.