Perfekter Start ins neue Jahr

0

RIOL. Im Hinspiel hatte der KSV Riol, Tabellenzweiter der Kegel-Bundesliga, noch einen Punkt beim KSC Hüttersdorf liegen lassen. Das Rückspiel gewannen die Moselaner auf eigener Anlage souverän mit 3:0.

Dieser klare Erfolg war auch notwendig, denn die mit einem Punkt in der Tabelle vorn liegenden Kegelfreunde Oberthal nutzten eine ganz schwach Leistung des Tabellenletzten Tecklenburger Land, um aus dem Münsterland ebenfalls einen Dreier mit nach Hause zu bringen.

Die Partie gestaltete sich leichter als erwartet, denn die Saarländer boten zu keiner Zeit ernsthafte Gegenwehr. Das Startduo der Moselaner nahm sofort das Heft in die Hand und spielte die Gäste regelrecht an die Wand. Besonders der Ex-Rioler Marc Glöckner enttäuschte – er kam lediglich auf 824 Holz. Auch Alexander Tobae blieb mit 835 Holz unter seinen Möglichkeiten. Thomas Steines, gemeinsam mit Martin Hoffmann (je 917) wieder einmal Bester seines Teams und der ebenfalls bärenstarke Steve Blasen (904) kassierten einen Vorsprung von 162 Holz ein.

Das Bild änderte sich auch im Mittelblock nur unwesentlich. Obwohl Kapitän Kai Knobel (882) und Bernardo Immendorff (873 ) nicht am Limit spielten, hatten die Hüttersdorfer Patrick Haan (843) und Holger Hamm (834) nicht den Hauch einer Chance.

Nur dank der guten Vorstellung des Luxemburgers Jean Everard, der mit 866 Holz die Leistung von Horst Mickisch egalisierte, blieb den Saarländern die Höchststrafe erspart. Hoffmann holte mit seiner Toppleistung noch einmal 71 Punkte Differenz gegen Robin Schrecklinger, der mit 837 seinen Saisonschnitt (860) klar verfehlte.

Riol festigte den zweiten Tabellenplatz. Die beiden Titelaspiranten aus dem Saarland und von der Mosel haben sich bereits klar abgesetzt. Es deutet alles – wie schon in den Vorjahren – auf einen Zweikampf zwischen Oberthal und Riol hin.

KSV Riol: Thomas Steines 917, Martin Hoffmann 917, Steve Blasen 904, Kai Knobel 882, Bernardo Immendorff 873, Horst Mickisch 866

Rückschläge der heimischen Zweitligisten

TRIER/GILZEM. Das war kein gutes Wochenende für die beiden Vertreter aus dem Gau Mosel in der 2. Bundesliga der Herren. Spitzenreiter SKV Trier gab auf der eigenen Anlage gegen den Tabellendritten KSC Lebach beim 5248:5144-Erfolg (45:33, 2:1) einen Punkt ab, hat aber immer noch vier Punkte Luft auf die saarländischen Mannschaften aus Oberthal und Lebach.

Dagegen hat der SK Eifelland Gilzem inzwischen den Anschluss an die Mittelfeldplätze verloren. Das Team um Kapitn Klaus Dichter unterlag in Remscheid mit fast 300 Holz und 0:3.

SKV Trier: Daniel Klink 924, Mike Reinert 909, Nico Klink 873, Jürgen Reinert 869, Engelbert Poth 840, Manfred Göbel 833

SK Eifelland Gilzem: Christian Junk 902, Patrick Dichter 845, Klaus Dichter 836, Pascal Petry 832, Fränk Greischer 811 (wir)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.