Abscheuliche Tat

    0

    NEUMAGEN-DHRON. Vermutlich in der vergangenen Nacht, kam es im Bereich des Folzerwegs im Ortsteil Neumagen zu einer außergewöhnlich brutalen Form von Tierquälerei. Mittlerweile hat sich jedoch herausgestellt, dass es sich um einen extrem tragischen Unfall gehandelt hat.

    Eine frei laufende Perserkatze mit dunklem Fell wurde von Unbekannten eingefangen und dann vermutlich bei lebendigem Leib gehäutet. Nachdem das Fell abgezogen war, schleppte sich das schwer verletzte Tier in einen Vorgarten, wo es qualvoll verendete.

    Die Polizei Bernkastel-Kues bittet im konkreten Fall um Hinweise (Tel. 06531/95270)  aus der Bevölkerung. (red)

    Mittlerweile gibt es Neuigkeiten: Es handelte sich demnach um einen extrem tragischen Unfall

    Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

    1 KOMMENTAR

    1. Ich wüsste, was ich mit den Tätern machen würde, wenn ich sie erwischte.

      Ich wüsste es genau.

      Es gibt keine Worte, die meine absolute Abscheu vor den widerwärtigen Subjekten, die einer solchen Tat fähig sind, ausdrücken könnten.

      Wenn es keine Hölle gibt, müsste sie für Täter dieses Kalibers erfunden werden.

    2. Was für kranke idioten gibt es auf dieser Welt..manch einer ist im wahrsten sinne ein irrläufer der Natur…denen müßte man das Fell abziehen…Schweine…können sich bei mir melden…ich reagiere dann mal als Schwein und überschreite Grenzen!!

    3. das was auch noch sehr Traurig ist an der ganze sachen ist es, dass wenn der täter trotzdem gefangen wird er nicht die gerechte strafe erteilt bekommt die er sich wirklich verdient hätte!!!!
      ( ist ja nur ein tier und kein mensch)
      Ich bin dafür dafür das wenn diese Person geschnapt wird sollte man das selbe mit ihr tun was man den tieren antut … !!!!

    4. Das deutsche Gesetz sollte bei solchen und anderen Verbrechen eine Strafe 1 zu 1 einführen.
      Das wäre vorallem bei so einem Verbrechen die angemessene Strafe!!!

    5. Ich wüsste auch genau was ich mit so assis anstellen würde aber dann wird unser einer noch „schlimmer“ bestraft… es ist einfach nur erbärmlich das die sowas nötig haben, aber für was?

    6. In eigener Sache:
      Da sich der Verdacht der Tierquälerei nicht bestätigt hat, werden wir keine weiteren Kommentare mehr zum ursprünglich vermuteten Sachverhalt veröffentlichen.
      Willi Rausch, Chefredakteur

    7. Wie sollte bitte dieser tragische Unfall passiert sein? ES MUSS TIERQUÄLEI GEWESEN SEIN,anders ist es nicht vorstellbar.

    8. Was ist das denn für eine Verarsche?!

      Tierquälerei nicht bestätigt.
      Soll sich die Katze das Fell selber abgezogen haben oder was?
      Derjenige der da keine Tierquälerei drin sieht gehört eingesperrt.

    9. was soll das denn für ein theater sein? w e n n es ein tragischer unfall w ä r e, hätte man ja beschreiben können, was da passiert ist!
      ich glaube das nicht! leider!

    10. was heißt…..es handelt sich um einen extrem tragischen Unfall???
      HP von „gesuchte Tierquäler“ nehmt mal bitte Stellung dazu

    11. @ Heidemarie, G.Bremer, Beatrice, Ramona:
      Laut Pressemeldung der Polizei ist die Katze in den warmen Motorraum eines PKW geklettert. Machen die öfters. Damm kam der Fahrer zurück und das Tier hat sich um die Antriebswelle gewickelt. Pech gehabt. Dummes Vieh.
      Dem Autofahrer ist hier keinerlei Vorwurf zu machen: Oder kontollieren Sie jedesmal, wenn Sie losfahren Ihren Motorraum?

    12. @Clemens

      Niemand macht dem (fiktiven?) Autofahrer einen Vorwurf – es wird lediglich der Wahrheitsgehalt des nachgeschobenen Polizeiberichts durchaus nicht grundlos bezweifelt.

      Im übrigen ist Ihre Wortwahl (Zitat: „Dummes Vieh.“) ekelerregend. Das hätten Sie sich getrost sparen können.

    13. @Wortsalat und viele Andere

      Ich finde diese Kommentare fast noch schlimmer als die Meldung an sich und das obwohl ich auch der Meinung bin, dass Tierquälerei zu Recht verboten ist und bestraft wird.

      Selbst wenn einem Kind etwas schreckliches passiert, rufen weniger Leute zu Lynchjustiz auf als bei einer Katze… Für mich unverständlich. Ja, Tiere sind absolut schützenswert, aber es gibt nun mal einen Unterschied zwischen Tier und Mensch.

      Auch finde ich diese Sensationsgier, die man aus diesen Kommentaren ablesen kann, absolut schrecklich. Ich denke wir alle sollten uns freuen, dass in der Region kein Sadist sein Unwesen treibt, sondern die Katze „nur“ Opfer eines Unfalls wurde. Ich muss hier für diese Kommentare aber auch lokalo selbst verantwortlich machen: Da wird eine Katze gehäutet gefunden. Dass das ein Mensch war, war zu keinem Zeitpunkt klar. Warum also wird im Artikel eine „abscheuliche Tat“ beschrieben und angedeutet, dass ein Mensch sie begangen hat? Es wurden nicht vorhandene Fakten verwendet, die im TV in einer noch unrealistischeren Theorie von Pelzjägern endete. Ganz ehrlich: Warum sollte man eine Katze wegen des Fells bei lebendigem Leib häuten? So abscheulich es auch ist sich in solche Menschen hineinzuversetzen, aber da ist doch die Beschädigungsgefahr für das teure Fell viel zu groß.

      Es ist mir auch ein Rätsel, warum die Wortwahl „Dummes Vieh“ „ekelerregend“ sein soll. Es war unpassend in einem ernsthaften Kommentar. Ich denke mir diese Worte aber auch hin und wieder, wenn ich fast über eine Katze stolpere, die mir zwischen den Beinen durch läuft und ich mich kurz über sie ärgere. Da ist absolut nichts „ekelerregendes“ dran.

      Die Geschichte mit dem Wahrheitsgehalt: Ja, man sollte alles kritisch hinterfragen. Aber in diesem Fall sind die Möglichkeiten einfach zu fantastisch, um sie ernst zu nehmen. Vielleicht kann eines Tages nachgewiesen werden, dass Sie Recht hatten und die Polizei die Unwahrheit verbreitet hat, aber momentan fehlt mir dazu eine glaubhafte Begründung.

      Alles in Allem:
      Wir sollten uns beruhigt zeigen, dass hier kein Verrückter herumläuft und Katzen häutet.

    14. @ Matze: Wir haben an der Polizeimeldung lediglich die Überschrift geändert. Der Inhalt war so, wie wir ihn wiedergegeben haben. Nichts weggelassen, nichts dazugefügt. Wir haben nichts von Pelzjägern geschrieben, weil das wirklich nicht in der Pressemitteilung stand. Die Polizei hatte den Anfangsverdacht der Tierquälerei und hat das so weitergegeben. Der Vorwurf der Sensationsgier ist also fehl am Platz.
      Willi Rausch, Chefredakteur

    15. @Willi Rausch

      Gegenüber Ihnen ist er das damit wohl tatsächlich. Ich entschuldige mich und behaupte das Gegenteil.

      Gegenüber einzelnen Lesern: Man darf natürlich denken was man will, aber unbedingt an einen Tierquäler glauben zu wollen, so unwahrscheinlich diese Theorie auch ist, ist nicht sinnvoll.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.