Frank Meeth neuer Trainer in Mehring

0

MEHRING. Was die Spatzen schon seit längerer Zeit von den Dächern entlang der Mosel pfiffen, ist nun Gewisssheit. Dino Toppmöller, der während der vergangenen Saison das Traineramt beim Fußball-Oberligisten SV Mehring von Robert Jung übernommen hatte, ist seinen Posten los.

Eine offizielle Pressemitteilung seitens des SV Mehring hat es bisher nicht gegeben, aber spätestens seit dem Fußball-Hallenturnier in Konz herrscht auch Gewissheit über „Toppis“ Nachfolger. Mit Frank Meeth übernimmt einer der erfahrensten Fußballlehrer der Region den Job auf der Bank der Moselaner, die vom Abstieg bedroht sind.

Dass der Wind, der nun in Mehring weht, vielleicht etwas rauer wird, zeigt sich schon daran, dass der 49-Jährige den Trainingsauftakt vor dem Endspurt um den Klassenerhalt – der Rückrundenstart erfolgt am 1. März mit dem Spiel bei Borussia Neunkirchen – vorgezogen wurde. Am vergangenen Freitag absolvierte der Oberligist das erste Training unter Frank Meeth, der als Rheinland- und Bezirksliga-Trainer über reichlich Erfahrung verfügt, für den die Oberliga als „Chef“ aber Neuland ist.

Von 2001 bis 2005 war Meeth zweiter Mann beim FSV Salmrohr, wechselte dann für ein Jahr nach Daun, zwei Jahre nach Zell und nochmals zwei Jahre zur SG Buchholz/Manderscheid. Danach übernahm er die SG Lüxem/Wittlich, den er im Vorjahr in die Rheinlandliga führte. Bei den „Säubrennern“ kam für ihn Ende Oktober das Aus.

„Wir wissen alle, dass es schwer wird, die Klasse zu halten“, sagt Meeth im Hinblick auf seine neue Aufgabe, „aber ich habe schon in den ersten Trainingseinheiten festgestellt, dass die Qualität, die Motivation und damit  auch der Wille da sind, das Ziel zu erreichen. Die Mannschaft hat das Potential, um die Oberliga zu halten, aber ein bisschen Glück gehört natürlich auch dazu.“

In den kommenden Tagen will sich Meeth erst einmal einen richtigen Überblick verschaffen. Trotz des Zutrauens zum bisherigen Kader schließt er nicht aus, „wenn sich die Möglichkeit ergibt“, das Personal noch „auf zwei bis drei Positionen zu ergänzen.“

Über die Modalitäten der Ablösung Dino Toppmöllers ist noch nichts bekannt. Nach lokalo-Informationen wollen der Verein und der scheidende Trainer innerhalb der nächsten Tage eine einvernehmliche Lösung finden. (wir)

Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.