Feuerwerkskörper verursachen Brände in der Neujahrsnacht

    0

    TRIER. Es war eine Silvesternacht wie jede andere auch. Kurz nach Mitternacht gingen die ersten Notrufe bei der Polizei und den Feuerwehren in Trier und dem Umland ein. Rückblickend spricht die Feuerwehr Trier dennoch von einer ruhigen Nacht, da keine Personen verletzt wurden und nur zu geringen Sachschäden kam.

    In der Deworastraße war auf einem Balkon im Gebäude der dort betriebenen Sushi-Bar ein Brand ausgebrochen. Wie der Wachabteilungsleiter der Trierer Feuerwehr, Sven Ney, auf lokalo-Anfrage mitteilte, „vermutlich durch einen Feuerwerkskörper, der auf dem Balkon gelandet war.“

    Dort entzündete er eine Bambusverkleidung und einen Weihnachtsbaum. „Keine große Sache“, wie Ney anmerkte, „wir hatten den Brand innerhalb kürzester Zeit unter Kontrolle.“ Zu Schaden kam niemand, sieht man von der Balkonverkleidung und dem völlig abgebrannten Weihnachtsbaum ab. Der Sachschaden ist auch zu verschmerzen. Er liegt „im niedrigen dreistelligen Bereich.“

    Auch in der Region kam es zu mehreren Bränden, die überwiegend durch verirrte Feuerwerkskörper ausgelöst wurden. Auch hier kamen keine Personen zu Schaden. (red)

    Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

    1 KOMMENTAR

    1. Der TV meldet , das der Brand in der Predigerstraße war. Obwohl das auf den Bildern doch eindeutig wiederlegt ist.
      Seit der Josef Tietzen da in Rente ist, verlaufen sich die TV-Reporter noch auf dem Weg vom Hauptmarkt zur Porta.

      Ein großes Dankeschön an unsere Trierer Feuerwehrleute, die mal wieder aufs Feiern mit ihrem Angehörigen verzichten mussten, um die Kohlen aus dem Feuer zu holen. Ich hoffe, das wenigstens der OB / Dezernent mit auf der Wache war.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.