Kanadier mit südkoreanischen Wurzeln für die Dolphins

0

TRIER. Nach einer dreiwöchigen Weihnachtspause starten die Rollstuhlbasketballer des Bundesligisten GOLDMANN Dolphins Trier bereits wieder an Silvester mit dem Training und somit den Vorbereitungen auf die Restsaison.

Nach den überzeugenden Vorstellungen der letzten Wochen mit 5 Siegen in Serie und der Kletterpartie auf den 4. Tabellenplatz in der RBBL, der zur Teilnahme an den Playoffs berechtigt, will die sportliche Leitung alles tun, um in bestmöglicher Verfassung in den Liga-Endspurt zu gehen, der bereits am 4. Januar (16.30 Uhr) mit dem schweren Auswärtsspiel bei den Köln 99ers beginnt.

Um die Perspektiven noch zu verbessern, haben die Dolphins in der kurzen Weihnachtspause noch einmal personell nachgelegt. Nach intensiven Verhandlungen des Managements der Dolphins und nach zahlreichen Telefonaten und Mails von Günter Ewertz rund um den Globus zwischen Deutschland, Kanada, USA und Südkorea, wurde der Transfer von Yoomin Peter Won perfekt gemacht. Der 25-jährige Yoomin Peter Won Kanadier mit südkoreanischen Wurzeln wechselt nach Beendigung seines Studiums der Sportpsychologie vom südkoreanischen Club Seoul Vision an die Mosel.

Schon während seines Studiums an der University of Illinois in den USA machte der pfeilschnelle, technisch versierte Flügelspieler auf sich aufmerksam, verzichtete aber damals auf internationale Einsätze für sein neues Heimatland Kanada, da er sich vorrangig auf den erfolgreichen Abschluss seines Studiums konzentrierte. Nunmehr erfolgte aber die erste Berufung zum Auswahl-Camp 2014 der kanadischen Nationalmannschaft von Nationaltrainer Jerry Tonello, der Won eine große Zukunft im Team Canada, dem dreimaligen Paralympics-Sieger, prophezeit.

Yoomin Peter Won freut sich auf die Herausforderung in der wohl zurzeit stärksten Liga der Welt und auf sein neues Team, bei dem er mit den Janet McLachlan, Tracey Ferguson und Chad Jassman drei Landsleute als künftige Teamkollegen begrüßen kann. Mit seinem Entschluss zum Wechsel nach Trier will er sich sportlich weiter entwickeln und für künftige, höhere Aufgaben empfehlen.

Dolphins-Spielertrainer Dirk Passiwan zeigt sich ebenfalls erfreut über die unverhoffte Neuverpflichtung, der den in dieser Saison sicherlich kleinen Kader der Trierer effizient ergänzen wird, zumal er mit 2,5 Schadenspunkten klassifiziert und so vielseitig einsetzbar ist. Dies ist laut Passiwan umso wichtiger, als sich einige Transfers im Vorfeld der Saison zerschlagen haben. Mit der Neuverpflichtung erhält Passiwan wesentlich mehr Wechseloptionen als bisher.
Am Dienstag wird der Neuzugang nach einem mehr als zehnstündigen Flug von Seoul aus am Frankfurter Flughafen eintreffen. Bereits einen Tag später steht dann das erste Training mit seinem neuen Team an. (red)

Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.