Thomas Ayeko ersetzt Moses Kipsiro

    0

    TRIER. Moses Kipsiro, der Seriensieger des Trierer Silvesterlaufs musste vor wenigen Tagen seinen Start bei der 24. Auflage des „Deutschen Sao Paulo“ absagen (lokalo berichtete). Kurz darauf ist es den Organisatoren gelungen, einen fast gleichwertigen Ersatz für den Weltklassemann zu verpflichten.

    Der Favorit des Silvesterlaufs heißt nun nicht Moses Kipsiro, sondern Thomas Ayeko und startet ebenfalls für die Läufernation Uganda. Ein Weltklassemann ersetzt den anderen. Ayeko, 2012 Olympiafinalist in London, schlüpft anstelle des viermaligen Trier-Siegers in die Favoritenrolle im 8-km-Lauf der Asse beim 24. Bitburger-Silvesterlauf in Trier.

    An Weihnachten kam Grünes Licht von seiten der Londoner Athletenagentur  pacesportsmanagement, die unter anderem auch Sprint-Superstar Usain Bolt betreut. „Mit dem Visum für Thomas Ayeko hat es geklappt“, teilte die Agentur mit. Am 29. Dezember soll der Junioren-Vizeweltmeister im Crosslauf nach einem Londoner Zwischenstopp in Luxemburg landen, um vor dem Rennen am Silvestertag noch etwas Zeit zur Regeneration zu haben.

    Ayeko ist nun der Topfavorit im Bitburger-Lauf der Asse, in dem die deutschen Hoffnungen auf dem 1.500-m-WM-Fünften Homiyu Tesfaye und Vize-Europameister Carsten Schlangen ruhen. Der in Äthiopien geborene Tesfaye, der seit diesem Jahr die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, wurde kürzlich zu Deutschlands Läufer des Jahres 2013 gewählt. Thomas Ayeko hat eine erfolgreiche Saison 2013 hinter sich: Bei der Leichtathletik-WM in Moskau verbesserte er sich als Elfter über die 10 000-m-Distanz auf die persönliche Bestzeit von 27:40,96 Minuten.  (wir/red)

    Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.