Zahl der Anmeldungen auf Rekordkurs

    0

    TRIER. In puncto Teilnehmerzahl ist der 24. Bitburger-Silvesterlauf in Trier nicht weit von seinem Rekordniveau entfernt, ein wenig wird die Vorfreude aber durch eine prominente Absage getrübt: Der viermalige Sieger Moses Kipsiro kann seinen Titel verletzungsbedingt leider nicht verteidigen.

    Die schlechte Nachricht kam am Wochenende vor Weihnachten wie aus heiterem Himmel. „Es tut mir sehr leid, aber Moses kann nicht laufen“, ließ Kipsiros Londoner Athletenmanagerin Marion Steininger am Samstag wissen. „Heute stand wieder Tempotraining auf dem Programm und er konnte kaum sprinten, hatte starke  Oberschenkelbeschwerden. Leider sind wir daher gezwungen, sowohl Trier als auch zwei weitere Starts bei Cross-Rennen abzusagen.“ Dabei hatte der frühere 10 000-m-Afrikameister aus Uganda sich unbedingt als erster Athlet in der Geschichte des Trierer Silvesterlaufs zum fünften Mal als Sieger in die Liste eintragen lassen wollen. Kipsiro hatte, ie Steininger mitteilte, in den letzten Wochen gut trainiert und viele Kilometer gemacht. Als kurzfristiger Ersatz für Moses Kipsiro ist im Übrigen ein anderer Weltklasseläufer aus Uganda im Gespräch: Thomas Ayeko, gerade erst 20 Jahre alt und 2012 bereits Olympiafinalist in London. Ob er kommt, hängt davon ab, ob er noch rechtzeitig ein Visum erhält.
    „Die Absage von Moses ist leider keine schöne Bescherung“, sagte der Silvesterlauf-Vereinsvorsitzende Berthold Mertes: “Aber das kann immer passieren und damit muss man dann leben. Auf der anderen Seite gibt es sehr positive Vorzeichen – die Zahl der Voranmeldungen deutet auf eine Beteiligung unweit des Teilnehmerrekordes aus dem Jahr 2009 hin.“ Damals hatten mehr als 2200 Aktive gemeldet. Nach dem Stand von gestern sind es für
    die 24. Auflage des Bitburger-Silvesterlaufs bereits knapp 1800. (red)

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.