Film der Woche: Oldboy

0

TRIER. Im Broadway Filmtheater in Trier läuft seit dem 05.12. der Film “Oldboy“ von dem Regisseur Spike Lee. In dem Remake des südkoreanischen Action-Thrillers geht es um Joe Doucett, der sich plötzlich in einem unbekannten Raum wiederfindet und kurze Zeit später feststellt, dass er entführt wurde. Oftmals hat man bei Neuauflagen das Gefühl, dass sich das Filmteam ohne viel Aufwand schnell etwas hinzuverdienen möchte. Bei Oldboy (2013) ist das absolut nicht so. Auch wenn sich der Regisseur Spike Lee äußerst nah an das Original hält, liefert er einen ansehnlichen und spannenden Film, an dem sich insbesondere diejenigen erfreuen können, die das Original nicht kennen. 

Inhalt

Joe Doucett wird aus heiterem Himmel entführt und in einen Raum gesperrt. Als er nach 20 Jahren Isolation gar nicht mehr daran glaubt, den Raum je wieder verlassen zu können und heraus zu kommen, wird er plötzlich frei gelassen. Joe setzt alles daran, zu erfahren, wer sein Entführer war und aus welchem Grund er ihn gefangen hielt. Bei seiner Suche kommt er einer Verschwörung auf die Spur,  und schon bald stellt er fest, dass er immer noch nicht vollständig frei ist.

Kritik

Mit Oldboy kommt nun die Neuauflage des international gefeierten koreanischen Thrilles von Park Chan-wook aus dem Jahre 2003 in die Kinos. Regisseur Spike Lee und Drehbuchautor Mark Protosevich liefern mit ihrem Remake einen durchaus soliden Rachethriller ab. Dabei halten sie sich allerdings sehr nah ans Original. Über weite Strecken gerät der Film sogar zu einem reinen Abarbeiten der Vorlage. Es gibt zwar ein paar kleine Veränderungen: Zum Beispiel wurde die Erhöhung der Dauer der Gefangenschaft verlängert und der Handlungsort in die USA verlegt. Im Wesentlichen bleibt die Geschichte jedoch unangetastet. Überraschendes vermag der Streifen daher für die Kenner des Films von Park Chan-wook, nicht zu liefern. Alles in allem gelang es Regisseur Spike Lee dennoch, das Meisterwerk aus dem Jahre 2003 in ein neues und ansehnliches Gewand zu stecken. Vor allem für diejenigen, die das Original nicht kennen, wird sich der Kinobesuch lohnen. (tw)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.