Ermittler und „Charly“ tappen weiter im Dunkeln

0

KELBERG. Der wirtschaftliche Schaden des Großbrandes im Kelberger Gewerbegebiet vom 26. November, bei dem mehrere Lager- und Produktionshallen abgebrannt sind, ist immens. Glücklicherweise kamen keine Personen zu Schaden (lokalo berichtete). Die Brandursache ist nach wie vor unklar.

Das Feuer, das unter anderem einen kunststoffverarbeitenden Betrieb vernichtete, hat nach derzeitigen Schätzungen der Kriminalpolizei Wittlich einen Schaden von zehn Millionen Euro verursacht.

Inzwischen wurden mit einem Bagger Teile des Brandschutts entfernt, um den Brandermittlern die Arbeit zu erleichtern. Doch die tappen mit Spürhund „Charly“, der nach Brandbeschleunigern schnüffelt, immer noch im Dunkeln. „Bei der Begehung durch die Brandermittler ist bisher noch nichts Greifbares herausgekommen“, erklärt Ferdinand Schwind, Sprecher der Kripo Wittlich. Am Donnerstag war die zu untersuchende Halle komplett geräumt worden und die Brandermittler waren noch einmal vor Ort.

Es wurden schon Brandproben genommen, die aber noch untersucht werden müssen. Dies kann  aber noch Tage dauern. Außerdem, so Schwind, sei es für den Spürhund sehr schwer, Brandbeschleuniger zu finden, da bei der Verbrennung von Kunststoffen Stoffe freigesetzt werden, auf die der Hund reagiere, die aber nichts mit einer Brandursache zu tun hätten und daher das Ergebnis verfälschen.

Bei der Firma TechniForm hat inzwischen eine Spezialfirma für die Sanierung von Brand- und Wasserschäden ihre Arbeit aufgenommen. Hier waren sowohl Brand-, als auch Wasserschäden durch den Einsatz der Feuerwehr entstanden. Die Spritzgussmaschinen und die teuren Werkzeugformen müssen gereinigt werden. Vielleicht können sie dann – zumindest teilweise – wieder Verwendung finden.

Das Dauner Unternehmen TechniForm hat seinen Mitarbeitern jedoch schon mitgeteilt, dass die Produktion auf jeden Fall wieder am alten Standort aufgenommen wird. Auch für einen Teil der Belegschaft der abgebrannten Firma Bauer & Etten gab es kurz vor Weihnachten positive nachrichten. Die Firma Wagner Maschinenbau hat sechs der neun Mitarbeiter der Firma Bauer & Etten übernommen. Das abgebrannte CNC-Unternehmen war Zulieferer der Wagner Maschinenbau.  (hega)

Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.