Stellungnahme der Polizei Konz zu Rassismusvorwürfen

    0

    KONZ. Ein 24-jähriger deutscher Staatsangehöriger aus Konz, der afrikanische Wurzeln hat, hat sich über die Medien sehr kritisch zu einem Polizeieinsatz am 20. November geäußert und dabei öffentlich von „rassistisch motivierter Polizeigewalt“ gesprochen. Er wirft den Polizeibeamten vor, von ihnen beleidigt und misshandelt worden zu sein. Polizeipräsident Schömann hat diese Äußerungen zum Anlass genommen, sofortige Überprüfungen einzuleiten. Die beteiligten Polizeibeamten wurden zur Stellungnahme aufgefordert und Zeugen von der mit den Ermittlungen beauftragten Kriminalinspektion Wittlich vernommen. Nach dem heutigen Sachstand sind die von dem 24-jährigen Mann erhobenen Vorwürfe unzutreffend. An der in der Pressemeldung vom 21. November zum Ausdruck gebrachten Bewertung, dass es sich dabei um haltlose Vorwürfe handelt, hat sich nichts geändert.

    Im Einzelnen stellt sich der Sachverhalt aus Sicht des Polizeipräsidiums Trier wie folgt dar:

    Zwei Kriminalbeamte in Zivil sprachen am Abend des 20. November einen Mann zwecks Personenkontrolle an. Sofort zu Beginn der Überprüfung wies dieser die Beamten darauf hin, dass in der Nähe des Einkaufsmarktes „An der Lichtsmühle“ in Konz ein ihm unbekannter Mann mit einer Frau streite und der Mann diese Frau heftig herumstoße und auf sie eintrete.

    Aufgrund der Zeugenmitteilung, die strafrechtlich den Verdacht einer gefährlichen Körperverletzung begründet, fuhr die Zivilstreife unverzüglich zum nahegelegenen Ort der Auseinandersetzung. Der Zeuge begleitete die Beamten und wies sie vor Ort auf die streitenden Personen hin. Bei dem Paar angekommen stellten die Beamten noch fest, dass der Mann die Frau herumstieß und diese lautstark miteinander stritten. Als die beiden Kriminalbeamten sich als Polizeibeamte zu erkennen gaben und eine Personalienfeststellung durchführen wollten, eskalierte die Situation sofort und zwar ausschließlich aufgrund der aggressiven Reaktion des 24-Jährigen und seiner Begleitung.
    Erst nachdem die Personalienfeststellung mehrfach verweigert wurde und körperlicher Widerstand gegen die Maßnahmen der Beamten geleistet wurde, kam nach entsprechender Ankündigung Pfefferspray zum Einsatz. Inzwischen waren auch Verstärkungskräfte der uniformierten Polizei eingetroffen, auch weil sich inzwischen mehrere Personen in das Geschehen einmischen wollten.
    Entgegen der öffentlichen Behauptung des 24-Jährigen liegen keinerlei Erkenntnisse dazu vor, dass von Seiten der Polizeibeamten rassistische Äußerungen gemacht wurden oder gar ihr Einschreiten rassistisch motiviert gewesen sei. Im Gegenteil: Die bisherigen Zeugenvernehmungen bescheinigen den Polizeibeamten ein ruhiges und besonnenes Verhalten. Es gibt übereinstimmende Einlassungen, wonach die Beamten beleidigt und unter anderem mehrfach als „Nazis“, „Nazischweine“ und „Rassisten“ beschimpft wurden.
    Über die beiden männlichen Beteiligten des Vorfalls liegen der Polizei umfassende Erkenntnisse über Straftaten vor. Gegen den 24-jährigen Mann war u.a. bereits eine Jugendstrafe von 2 Jahren und 6 Monaten verhängt worden.

    Polizeipräsident Lothar Schömann ist es wichtig, diesen Sachstand unabhängig von den strafrechtlichen Ermittlungen, die von der Staatsanwaltschaft Trier geführt werden, auf Grund der schwerwiegenden Vorwürfe mitzuteilen.

    Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.