[UPDATE] Was ist denn hier los? Randale im Kaufhof Trier

35

TRIER. Teilweise stundenlang standen Menschenmassen vor den beiden Eingängen des Kaufhof in Trier und harrten in der Kälte aus. Der banale Grund: Die Playstation 4 wird heute offiziell in Deutschland veröffentlicht. Vorbesteller und jene, die in der Hoffnung gekommen sind, noch eines der begehrten Geräte aus dem offenen Verkauf abzugreifen, wollen nichts dem Zufall überlassen. Wie mittlerweile bekannt wurde, hat eine Frau, die eine Konsole für ihren Sohn besorgen wollte, eine Rippenprellung erlitten.

„Ich hatte leider kein Glück, stand zu weit hinten in der Schlange“, meint Holger, 24, der sich extra Urlaub für diesen Tag genommen hatte. Als Nicht-Vorbesteller hatte man in den hinteren Reihe keine Chance. Wie verrückt die Leute nach der neuesten Konsole aus dem Hause Sony sind, zeigt sich kurz nachdem die Pforten geöffnet wurden.

Da man im Kaufhof eine Tür nach der anderen öffnen muss, zwängten sich die Massen durch die zuerst geöffnete Ladentür. Die andere Glastür des Kaufhof-Eingangs in der Simeonstraße zerscheppert unter der Wucht des Andrangs. Die wilde Meute zieht es schnurstracks in den Saturn, die Scherben werden nicht beachtet. Kaffeebecher und das Glas liegen auch Minuten später noch im Eingangsbereich.

Ähnlich dürfte es auch in den anderen Märkten in Trier zugegangen sein. Die Nachfrage, soviel war schon im Voraus bekannt, war viel größer als das Angebot. Der SK GameNatiX hat über seine Facebook-Plattform bekanntgegeben, dass bis Mitte Januar nur Vorbesteller eine Konsole bekommen werden – es wanderte nichts in den freien Verkauf. Eine Vorgehensweise, die man sich auch beim Kaufhof auf die Fahne schreiben sollte.

Eine Woche zuvor feierte die XBox One eine vergleichsweise ruhige Premiere.

Update: Wie lokalo.de eben bestätigt wurde, erlitt eine Frau bei dem Kampf um die Konsolen eine Rippenprellung. Sie bekam einen Ellenbogen ab und landete anschließend in einem der angrenzenden Regale.  (red) 

Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

35 KOMMENTARE

  1. Nein , das ist doch wohl wichtig genug !! 🙂
    Ich habe das gleiche mal im Aldi erlebt ,dort gab es Kinderjeans und 100 te
    verrückte Frauen !!!

  2. Fahrlässigkeit der Verantwortlichen des Kaufhofs:

    1.:
    Bei derartigen Veranstaltungen bzw., Menschenaufläufen sind Absperrungen und Sicherheitskräfte Pflicht. Für das Personal eines Kaufhauses ist es schlicht nicht möglich mit solchen Situationen umzugehen. Die chaotischen Zustände in allen Märkten welche zum Releasetermin noch Playstationkonsolen frei verkauften, wurde bereits vor Tagen von verschiedenen Fachzeitschriften vorhergesagt und zeigte sich auch bei vergleichbaren Produkterscheinungen in der Vergangenheit.

    2.:
    Bei einen System mit zwei Türebenen ist es schlicht falsch, die äußere Tür, auf welcher der Druck der Menge lastet, zu öffnen, ohne zuvor die innere Tür geöffnet zu haben. Der Schub derer, die von hinten drücken, ist von den Leuten in den vorderen Reihen schlicht nicht abzufangen. Befindet sich dann ein Hindernis, in diesem Fall eine nicht offenstehende Glastür, im Weg, haben die in forderster Reihe stehenden keine Chance.

    Von Vandalismus kann meiner Meinung nach hier nicht die Rede sein, viel eher von einer Kombination aus an Fahrlässigkeit grenzende, mangelnde Vorbereitung auf den Ansturm und das für euphorische Menschenmassen typische Verhalten. Ein jeder Konzertveranstalter hätte hier die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen. Bleibt nur zu hoffen, dass die Verantwortlichen aus dem Vorfall lernen und das nächste mal besser vorbereitet sind, denn wäre eine Person in die Scherben gestürzt und den Massen hinter sich schutzlos ausgeliefert gewesen, wären schlimme Verletzungen die Folge gewesen.

    Ein Augenzeuge

  3. Finde es traurig das wegen einer Spielekonsole Menschen verletzt werden und ohne Rücksicht auf Verluste gekämpft wird, um so ein Ding zu ergattern.

  4. Also wenn ich heute Playstationverkäufer gewesen wäre, dann hätten alle PS irgendwo sicher gestanden und es hätten Gladiatorkämpfe stattgefunden.Diese Möchtegernmenschen, die ja eigentlich wegen dieser Sache über Leichen gehen, hätten sich alle mindestens eine blutige Nase abgeholt, um dann ihre heissgeliebten Elektronik nach Hause zu bringen.

  5. Also wenn ich heute Playstationverkäufer gewesen wäre, dann hätten alle PS irgendwo sicher gestanden und es hätten Gladiatorkämpfe stattgefunden.Diese Möchtegernmenschen, die ja eigentlich wegen dieser Sache über Leichen gehen, hätten sich alle mindestens eine blutige Nase abgeholt, um dann ihre heissgeliebten Elektronik nach Hause zu bringen.

  6. Die Geschädigte ist halt Opfer ihrer eigenen Medizin geworden. Wer bei den Leuten mitläuft, muss mit sowas rechnen. Hat ja niemand extra gemacht, sonst wäre jemand angezeigt worden. Also: Bißchen Rippen weh, blöd gefallen – Schwamm drüber. Wenn es skandalöser wäre, stünde es bestimmt in der Überschrift.

  7. Der Knaller! In einigen Ländern prügeln sich Menschen um Nahrung, Wasser und Medikamente. Wir um eine 400 Euro Konsole. Da soll bitte nochmal jemand sagen das es uns schlecht geht.

  8. Lieber @ Augenzeuge: Woher leiten Sie ab, das Sicherheitskräfte und Absperrungen Pflicht sind?
    Dies war keine Veranstaltung . Ich kann hier keinerlei Verantwortung der Firma Kaufhof sehen, die ledeglich den Vermieter der Firma Saturn darstellt.

    P.S.Alex Schneider hat vollkommen recht. Wenn es bei Aldi z.B. Babykleidung gibt, sind dort ebensolche Beobachtungen zu machen. Deswegen wird ja auch keine Polizei-Hundertschaft um die Läden beordert.

  9. Lieber Gamer,

    erstmal ist es nicht ein *bisschen-Rippen-weh, blöd gefallen-Schwamm drüber*, denn es fällt eher in die Kategorie *Rippen-weh, nicht gefallen, sondern Faust abbekommen* !
    … und leider fehlte mir in dem leichten Trubel der um mich herum herrschte die Zeit und Ruhe um ihn nach seinem Namen und seiner Adresse zu fragen, zwecks Anzeige ( was allerdings tatsächlich niemand bei einer, wie du ja schön so erwähnt hast *bißchen-Rippen-weh-Geschichte* getan hätte ), die dennoch nicht schön ist ! – und da komm` ich doch gleich mal zu deinen geistreich, gewählten Worten ( danke dafür ):
    *Opfer der eigenen Medizin*!
    Einen Verkauf der PS4 rechtfertigt noch lange kein aggressives Verhalten!!!!
    … mit so was rechnet niemand und da muss ich Max vollkommen Recht geben, es war erschreckend 🙁
    … ich habe lediglich versucht eine für meinen Sohn zu ergattern, und das sicherlich NICHT um jeden Preis !!!!

    Somit beim nächsten Mal :
    Erst denken, dann schreiben !

  10. Lieber Gamer,

    erstmal ist es nicht ein *bisschen-Rippen-weh, blöd gefallen-Schwamm drüber*, denn es fällt eher in die Kategorie *Rippen-weh, nicht gefallen, sondern Faust abbekommen* !
    … und leider fehlte mir in dem leichten Trubel der um mich herum herrschte die Zeit und Ruhe um ihn nach seinem Namen und seiner Adresse zu fragen, zwecks Anzeige ( was allerdings tatsächlich niemand bei einer, wie du ja schön so erwähnt hast *bißchen-Rippen-weh-Geschichte* getan hätte ), die dennoch nicht schön ist ! – und da komm` ich doch gleich mal zu deinen geistreich, gewählten Worten ( danke dafür ):
    *Opfer der eigenen Medizin*!
    Einen Verkauf der PS4 rechtfertigt noch lange kein aggressives Verhalten!!!!
    … mit so was rechnet niemand und da muss ich Max vollkommen Recht geben, es war erschreckend 🙁
    … ich habe lediglich versucht eine für meinen Sohn zu ergattern, und das sicherlich NICHT um jeden Preis !!!!

    Somit beim nächsten Mal :
    Erst denken, dann schreiben !

  11. Da sieht man mal das der Mensch ein sozialisiertes Raubtier ist. Sind wir doch mal ehrlich, da setzt man sich in die 1. Bank der Kirche und draussen geht es voll ab und es wird gekämpft. Keiner bekommt genug. Unmöglich

  12. @ borde:
    wie genau die Strukturen im Kaufhof/Saturn sind weiß ich nicht, aber man kann hier in der Tat von einer Veranstaltung sprechen. Die meisten Elektrofachhändler in Deutschland hatten in weiser Vorraussicht verkündet, keine Konsolen frei zu verkaufen. Die Händler die aus PR-Gründen ein par Konsolen frei angeboten haben, müssen sich meiner Meinung nach für ihre PR-Aktion, bzw. inoffizielle PR-Veranstaltung entsprechend vorbereiten.

  13. @ Augenzeuge: Richtig. Ihrer Meinung nach.
    Die ist aber nicht konform mit der sog. Versammlungsstättenverordnung. Hier könnte allenfalls die Bau-und Betriebsgenehmigung für das Warenhaus greifen. Genaue Auskünfte über diese Problematik erhalten Sie Beo Ordnungsamt der Stadt Trier, Herr Lentes, unter Tel. 115

  14. Hey Leute,
    ich war auch im Saturn und ich kann dem Mädel hier nur Recht geben !
    80% waren sicherlich nur da um für Ihre Kinder eine zu ergattern, friedlich und ohne Chaos wenn`s dann eben nicht so ist,
    aber die übrigen 20% und darum ging es ja im Endeffekt nur, waren sehr aggressiv und natürlich sind die echt balla, es ist NUR eine PS4, dennoch hat Sie hier Recht, wenn sie sagt, das niemand mit aggressiven Verhalten gerechnet hat.
    Und wenn der Kaufhof *eingerannt* wurde, dann bitte *sind sie selber Schuld*, das kann man echt cleverer organisieren statt so *blauäugig* an die Sache ran zu gehen.
    Ich kann jedenfalls von mir behaupten, ich bin sicherlich nicht *bekloppt*,*krank* oder *irre*, sondern auch nur ein Vater der sein Glück versuchen wollte und genauso wie die Mutter NICHT UM JEDEN PREIS !

  15. Elektronik-Verbot erforderlich

    Randale, Sachbeschädigung, Personenschäden: Da Daddel-Elektronik offensichtlich zu gleichen Entgleisungen führt wie Weiberfastnacht-Alkohol, kann es auch hier nur eine Lösung geben: komplettes Verbot von Unterhaltungselektronik innerhalb des Alleenrings:-)

  16. @borde:
    Mit der Rechtslage kenne ich mich nicht aus, ich bin auch kein Jurist. Aber wenn man Kunden zu PR-Zwecken nutzt, ist man, wie gesagt wenigstens in meinen Augen, zumindest moralisch dazu verflicht deren Sicherheit garantieren zu können.
    Ich will ja auch keine Anzeige erstatten oder ähnliches, ich wollte lediglich darauf hinweisen, dass es falsch ist den entstandenen Schaden alleine auf diese „wilden Zocker“ zu schieben.

  17. @ Augenzeuge: Doch, es ist die alleinige Schuld dieser “ Wilden“ (anderes Wort fällt mir jetzt nicht ein) das es zu so einer Situation gekommen ist. Diese läßt sich nur mit der geistigen Armut der Verursacher erklären und diese Dummheit war nicht vorhersehbar. Es war ja schließlich nur ein Spielzeug und keine Bananen im Konsum.

  18. @borde:

    Ich habe bereits weiter oben angemerkt, dass genau dieses Verhalten von Fachzeitschriften vorhergesagt worden ist. Die Schuld alleine auf die Kunden zu schieben und diese zu dem noch als geistig verarmt zu bezeichnen ist eine Frechheit und eine Beleidigung. Der Grund dieser Anmaßung entzieht sich meinem Verständnis. Ich hoffe sehr, dass Sie nicht für die gesamte Firma Kaufhof sprechen, falls doch scheinen mir solche Aussagen von der Angst zu zeugen, Verantwortung für den Vorfall übernehmen zu müssen. Aber keine Sorge, dem obigen Artikel nach scheint es ja zu keinem Rechtsstreit gekommen zu sein.
    Eine weiterführende Diskussion scheint hier unangebracht, da unsere Meinung hierfür schlicht zu konträr sind.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ein sicherlich nicht geistig verarmter Augenzeuge, welcher die Galeria Kaufhof in Trier zukünftig meiden wird.

  19. „Fahrlässigkeit der Verantwortlichen des Kaufhofs:“

    Wenn komplette Konsum-Idiotie auf ebenso komplett fehlende Sozialisierung trifft…
    Schuld sind – wie immer – die Anderen. In dem Falle halt „die Verantwortlichen des Kaufhofs“.

    Und der staunende Betrachter fragt sich, woher diese Sorte Minderbemittelte überhaupt das Geld für so ein Teil hat.

  20. Wer lesen kann, ist schwer im Vorteil .. dieser Artikel ist über ein Jahr alt. Sicher gar nicht so einfach, den wieder hochzuholen 😀

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.