Wolfram Leibe als Oberbürgermeister?

0

TRIER. Medienberichten zufolge wird die Trierer SPD Wolfram Leibe als Kandidat ins Rennen um den Trierer Oberbürgermeistersessel schicken. Leibe war 2008 bis 2012 Leiter der Trierer Arbeitsagentur. 

Wolfram Leibe, 53 Jahre alt, verheiratet, eine 14-jährige Tochter. Er soll, so vermeldet der Trierische Volksfreund, von der Trierer SPD ins Rennen um das Amt des Oberbürgermeisters geschickt werden. Erst am Montag verkündete Amtsinhaber Klaus Jensen überraschend, dass er nicht wieder antreten werde.

Viel Zeit bleibt den Genossinen und Genossen nun nicht für die Nachfolgersuche. Am kommenden Freitag bereits wird der Kreisparteitag der Christdemokraten seine Kandidatin für das höchste Stadtamt nominieren, die Unternehmerin Hiltrud Zock. Diese ist bekannt in Trier, wird von vielen hochgeschätzt.

Für die Trierer Sozialdemokraten demnach eine schwierige Situation. Umso überraschender erscheint die Nachricht, dass bereits ein Kandidat gefunden wurde. Leibe selbst wohnt nicht in Trier. Im vergangenen Jahr wechselte er als Chef der Trierer Arbeitsagentur an die Spitze der Regional-Direktion Baden-Württemberg in Stuttgart. Seine Frau, Anglistik-Professorin an der Universität Trier , und seine Tochter blieben in der Moselstadt. So pendelt der Verwaltungsfachmann so oft wie möglich die dreieinhalb Stunden Fahrtzeit zwischen Trier und Stuttgart. Die Wahl als Oberbürgermeister würde ihn dahingehend wohl erheblich entlasten.

Leibe steht vor allem für eine aktive Zusammenarbeit und starke Vernetzung mit den Trierer Organisationen und Verbänden. Das wird ihm als Kandidat stark entgegenkommen. Ob er allerdings gegen die CDU-Kandidatin Zock ankommt, wird sich zeigen. Definitiv prallen hier nicht nur Geschlechter-Gegensätze aufeinander, sondern vor allem in Sachen Verwaltungserfahrung dürften die beiden potentiellen Konkurrenten über sehr unterschiedliche Startbedingungen verfügen. (red)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.