TBB Trier: Schwere Aufgabe in „Entenhausen“

0

TRIER. Folgt auf den Auswärts-Coup in Ulm das nächste Ausrufezeichen der TBB Trier in der Fremde? Nach dem enttäuschenden Heim-Auftritt gegen Frankfurt muss man bei den starken Artland Dragons aus Quakenbrück antreten. Gegen die Mannschaft von Tyron McCoy Bedarf es einer enormen Leistungssteigerung in der Defensive. Ob die Moselstädter das hinbekommen, wird man erstmals live im Video-Stream von basketball-stream.de bestaunen können.

Das wird schwer: Die TBB tritt bereits am Freitag um die Mittagszeit die Reise ins Artland an, bevor es am Samstagabend um 20 Uhr in der so genannten „Drachenhöhle“ in Quakenbrück gegen die Artland Dragons geht. Der kleinste Standort der Beko BBL (knapp 13.000 Einwohner, von denen 3.000 regelmäßig zu den Heimspielen der Dragons pilgern) spielt auch in diesem Jahr erfolgreichen Basketball. Sechs Siegen steht nur eine Niederlage gegenüber. Lediglich den Nachbarn aus Oldenburg mussten sich die Dragons mit 86:64 geschlagen gegen. Auf der Habenseite stehen „große“ Siege wie der gegen ALBA BERLIN (67:66) und den amtierenden Meister Brose Baskets Bamberg (71:68).

Anzeige

Sparkasse Trier

Headcoach Tyron McCoy (beerbte seinen ehemaligen Chef Stefan Koch vor dieser Spielzeit als Headcoach und hat einen Ein-Jahres-Vertrag) kann bei seiner ersten Station als Cheftrainer auf hervorragendes Spielermaterial zurückgreifen. Die Scorer-Liste führen dabei zwei Rückkehrer und ein „Dauer-Drache“ an: Brandon Thomas kam nach einem Jahr bei Bayern München zurück ins Artland und legt bisher hervorragende 13,9 Punkte auf. Er dürfte McCoys erste Option im Angriff sein. Das „Comeback des Jahres“ ist allerdings ein anderer Transfer: David Holston, 168 cm kleiner Wunderspielmacher und „Zauberzwerg“ spielte letzte Saison in der Türkei, nachdem er 2011/12 bereits gezeigt hatte, wie wichtig er für die Dragons sein kann. Mit 13,1 Punkten und 4,7 Assists knüpft Holston nahtlos an sein letztes Jahr im Artland an – ihn zu kontrollieren dürfte eine der Hautpaufgaben für die TBB Trier am Samstag werden. Durchgängig seit drei Jahren an Bord ist Anthony King, der auf 11,4 Punkten und sechs Rebounds pro Spiel kommt. Sein Backup, der 129-Kilo-Koloss Kenneth Frease (kam aus Tübingen) steuert auf der „Fünf“ 6,9 Punkte in gut knapp 15 Minuten bei. Sein Einsatz ist jedoch fraglich.

Gleich zu mehreren Wiedersehen wird es am Samstag kommen: Basti Doreth, als Back-Up hinter David Holston eingeplant, spielte im letzten Jahr für die TBB Trier und macht im Artland seine Sache bislang sehr ordentlich. Henrik Rödl hat seinen ehemaligen Schützling im Auge: „Er hat schon gleich zu Anfang der Saison gute Leistungen gezeigt, spielt mit mehr Selbstvertrauen als noch im Sommer in der Nationalmannschaft. Das freut mich sehr für ihn.“ Außerdem trifft Triers Nachwuchscenter Andreas Wenzl, 20, auf seinen großen Bruder Michael, 22. Mehr Spielanteile hat mit 6:33 Minuten im Moment der jüngere der beiden in Trier. Und schließlich war auch Christian Hoffmann, Ergänzungs- und Rollenspieler in Diensten der Dragons, früher mal ein Trierer.

Henrik Rödl ist sich der Schwierigkeit, im Artland zu bestehen, bewusst: „Die Reise ins Artland ist lang, es ist nicht nur deswegen eines der schwersten Auswärtsspiele der Liga. Die Dragons spielen unter ihrem neuen Trainer sehr selbstbewusst, bewegen den Ball gut und haben damit sowohl in der Beko BBL als auch im europäischen Wettbewerb Erfolg. Vor allem sind sie heimstark, das wird ein richtiger Test für uns. Wir haben allerdings schon bewiesen, dass wir auch auswärts gegen starke Gegner mithalten können – das werden wir auch am Samstag wieder versuchen.“

Dabei wird der Trierer Headcoach voraussichtlich immer noch auf Anthony Canty (Schulterverletzung) verzichten müssen, Andreas Seiferth wird sich dagegen mit auf die Reise in den Norden machen. Mathis Mönninghoff pausiert immer noch mit Außenbandriss.

Partie gegen Quakenbrück als erstes TBB-Spiel im Video-Livestream

Gute Neuigkeiten gibt es unterdessen für alle TBB-Fans, die am Samstag nicht in der Artland-Arena dabei sein können: Das Videostream-Projekt von basketball-stream.de wird am Samstag zum ersten Mal die komplette Partie live im Internet übertragen – mit Livekommentar von Chris Schmidt und Jan Rohdewald sowie vier Kameraperspektiven. Chris Schmidt freut sich auf die Herausforderung: „Für uns ist das die Verwirklichung eines Traums, auf den wir Tage und Nächte hingearbeitet haben und den wir nun dank der Unterstützung von Sponsoren, aber insbesondere auch von Basketballfans aus ganz Deutschland verwirklichen können. Jetzt können wir nur noch hoffen, dass technisch alles klappt und möglichst viele Fans mitfiebern.“ Ein bisschen Lampenfieber gehört dabei dazu, schließlich ist es die erste Übertragung dieser Art für Schmidt und Co. Dennoch dürfte einer gelungenen Premiere am Samstag nichts im Wege stehen. Übertragungsbeginn ist um 19.30 Uhr.

Ab sofort werden alle Heim- und möglichst viele Auswärtsspiele der TBB Trier in einem kostenlosen Videostream auf www.tbb-trier.de, www.basketball-stream.de, www.beko-bbl.de und www.sport1.de übertragen.

Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.