KommiliTore? Studierendenliga startet in zweite Saison

0

TRIER. Mit Beginn des neuen Semesters an der Universität Trier ist auch die interne Fußballliga, die sogenannte „Studierendenliga Trier“ in ihre zweite Saison gestartet. Vor einem Jahr wurde diese von drei Studenten mit freundlicher Unterstützung des Arbeitskreises Sport des AStA und dem Universitätssport ins Leben gerufen.

„Anscheinend haben wir mit unserem gewagten Projekt genau die Interessen der Studierenden getroffen. Im Gegensatz zum verganengem Jahr konnten wir die Teilnehmerzahl von zwölf um sechs Mannschaften auf ingesamt 18 Teams steigern. Die positiven Rückmeldungen aus der Studierendenschaft freuen uns natürlich sehr. Immerhin stecken wir unsere persönliche Freizeit in die Liga“, so die drei glücklichen Organisatoren Leif Knape, Enzo Sarnelli und Benjamin Kastner.

Vor Beginn der neuen Saison hat man sich dennoch in Rücksprache mit den Ansprechpartnern der Mannschaften einer kritischen Reflektion unterzogen. Die Spielverhältnisse und der Spielbetrieb sollen natürlich so fair, aber auch unbürokratisch wie möglich durchgeführt werden. So musste aufgrund der hohen Teilnehmerzahl und den Platzkapazitäten die Spielzeit auf 2x 15 Minuten reduziert werden.

Auffallend ist in diesem Jahr auch die zunehmende Kreativität, die in die Mannschaftsnamen gesteckt wurde. So wird es in diesem Jahr zum Beispiel zu Paarungen zwischen „Lokomotive Pottsau – FC Petrisberg“ oder „Zwietracht Trier – AS Pirin 07“ kommen.

„Wie man anhand der Namen sieht, soll der Spaß natürlich im Vordergrund stehen. Alle Mannschaften verbindet eins, und das ist der Spaß am Fußball. Wir freuen uns auf eine spannende Saison“, hoffen die drei Organisatoren auf jede Menge Spielfreude und Fair-Play bei den teilnehmenden Teams. (red)

Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.