Fußball-Oberliga: Mehring unterliegt Hauenstein

0

MEHRING. Der SV Mehring verlor am 14. Spieltag auf eigenem Platz gegen den SC Hauenstein mit 1:3 (0:2) und verbleibt damit auf einem Abstiegsplatz. Vor 302 Zuschauern die blieb der SVM damit auch im sechsten Spiel in Folge sieglos.

 

Spielertrainer Dino Toppmöller konnte der fünften Niederlage in der sechsten sieglosen Partie in Folge durchaus positive Aspekte abgewinnen: „Hauenstein hatte sicher die bessere Spielanlage, aber ein Punktgewinn war im Bereich des Möglichen.“ Der Spitzenreiter war vor allem im ersten Abschnitt über die Außen Nico Pfrengle und Patrick Brechtel gefährlich. Schon nach sechs Minuten zappelte das Leder im Mehringer Netz. Es war kein Eigentor von Isaac Ageman, wie ursprünglich vermeldet, sondern Eric Veth, der ein Zuspiel von Pfrengle verwertete.

Es folgten zwei dicke Chancen durch Paul Guillaume (12.) und Veth (14.) bei denen Mehring im Glück war. Erst dann fanden die Gastgeber ihren Rhythmus und brachten die Pfälzer auch in Bedrängnis. Schlussmann Jens Michelbach erwies sich aber gegen Sven Kohlei (20.) als sicherer Rückhalt und rettete dann auch bei einer riskanten Rückgabe Brechtels. Vor der Pause fiel aber noch das 0:2, als Martin Gries einen Lupfer von Veth verwertete.

Mit Elan kam der SVM aus der Kabine. Spielertrainer Dino Toppmöller stand bald im Mittelpunkt, setzte einen Kopfball zunächst knapp über die Latte, erzielte dann einen Treffer, dem jedoch wegen Abseits die Anerkennung versagt blieb. Kurz darauf fiel dann aber das 1:2, das Sebastian Ting mit einem 18-m-Schuss markierte. Wenig später machte Sven Sellentin nach einer Balleroberung im Mittelfeld und anschließendem Solo alles klar.

„Wir müssen weiter an uns glauben und dürfen nicht nachlassen. Dann werden wir die für den Klassenerhalt nötigen Punkte auch einfahren“, richtete Toppmöller schon erste Motivationsappelle an Mannschaft und Umfeld. Vor der nächsten Aufgabe in der Liga in Idar-Oberstein wartet noch der Pokalknüller beim in der Rheinlandliga angesiedelten Lokalrivalen TuS Mosella Schweich (Mittwoch 19.30 Uhr) auf den Oberligisten. Toppmöller zur Partie in Schweich: „Das wird hart. Wir wissen, was da auf uns zukommt.“ (red)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.