Negativserie durchbrochen: Miezen siegen mit 24:23 (13:16) gegen Göppingen

0

TRIER. In einer kämpferischen und bissigen Partie setzten sich willensstarke Miezen gegen Frisch Auf Göppingen mit 24:23 (13:16) durch und fuhren so den ersten Sieg im laufenden Ligabetrieb ein. Den rund 650 Zuschauern boten beide Teams eine packende Vorstellung, in der bis zur letzten Sekunde Hochspannung lag.

Am Ende hielt es keinen einzigen der 650 Fans mehr auf den Sitzen: Die Miezen führen nur fünf Sekunden vor Schluss mit 24:23, Göppingen kann nach der gezogenen Auszeit noch einen Angriff fahren. Maike Daniels wirft, Daniela Vogt pariert und sichert damit den ersten Saisonsieg der MJC in der Liga. Die Arena bebt, die Siegerinnen stürmen auf ihre Torfrau zu: Ein Abend voller Emotionen nahm ein glückliches Ende.

Dank des Sieges klettern die Moselanerinnen in der Tabelle in der Tabelle um einen Platz nach oben, überholen die punktgleiche HSG Bensheim/Auerbach aufgrund des besseren Torverhältnisses. Jene Fakten werden die Spielerinnen von Trainergespann Cabeza/Arnošová wohl diesen Abend nur am Rande interessieren, schließlich gewannen sie heute wohl eines der spannendsten Spiele der letzten Monate.

Die Miezen bekannten wie oft in dieser Saison couragiert und gingen in der 3. Minute zum ersten Mal in Führung, vor allem Dank einer starken Katrin Schneider konnten die Gastgeberinnen in den ersten 20 Minuten immer wieder vorlegen. In der 19. Minute arbeiteten sich die Miezen sogar einen Vorsprung von zwei Toren heraus, dieser schmolz jedoch sogleich wieder dahin, die Triererinnen konnten sich nicht entscheidend absetzen. Dies lag zum einen an der relativ schwachen Defensivleistung in den ersten Minuten, in denen die Abwehr noch gedanklich in der Kabine geblieben zu sein schien und Göppingen zu einfach treffen ließ, zum anderen an erneuten Abstimmungsproblemen in der Vorwärtsbewegung, die die Gäste in Form von Tempogegenstößen eiskalt ausnutzten. Bis zur Pause konnten die Schwaben so die Führung erobern und sich nach und nach absetzen, auch weil Schneider nach einem Zweikampf minutenlang behandelt werden musste und in den letzten Minuten des ersten Durchgangs keine Akzente mehr setzen konnte. Ab der 26. Minute stand die heutige Matchwinnerin, Torfrau Daniela Vogt, zwischen den Pfosten, konnte aber auch nichts mehr am Pausenrückstand von 13:16 ändern.

In der zweiten Hälfte wurde das Spiel zunehmend ruppiger, die Zweikämpfe verbissener. Torfrau Vogt hielt die Miezen im Spiel, parierte gar einen Strafwurf und bot ihren Mitspielerinnen so die Chance, den Vorsprung zu verringern. In der 43. Minute gelang dann der Ausgleich: Schneider netzte zum 17:17 ein, Göppingen gelang in rund 15 Minuten nur ein einziger Treffer. Kurz danach gingen die Gastgeberinnen dann mit 18:17 in Front. Ab diesem Zeitpunkt gingen Führung und erneuter Ausgleich Hand in Hand, nie konnte sich eines der Teams entscheidend absetzen. Größten Verdienst daran hatte Vogt, die überragende Paraden zeigte. Göppingen schien verunsichert, Schneider und Kroyer wurden per Manndeckung aus dem Spiel genommen.

Die Schlussphase war dramatisch: Judith Derbach legte mit 23:22 vor, danach kassierte Adeberg eine Zeitstrafe (56.). Annika Leppert glich noch einmal aus, doch Silvia Solic warf in der 57. Minute den Siegtreffer. Nun hielt es keinen der Fans mehr ruhig auf den Sitzen. In den letzten 30 Sekunden parierte Vogt erneut, die Miezen waren im Ballbesitz, der Sieg zum Greifen nah, doch ein Ballverlust in der Offensive brachte die Moselanerinnen kurz vor Schluss noch einmal in Bedrängnis. Letztlich war es Vogt, die fast zeitgleich mit der Schlusssirene die Führung festhielt und so den ersten Ligaerfolg für Trier festhielt.

Nach dem Spiel entluden sich die Emotionen, der Negativtrend der Miezen scheint nach dem Erfolg im Pokal und dem heutigen Erfolg gestoppt worden zu sein. Mit diesem Erfolgserlebnis können die Spielerinnen nun mit Selbstbewusstsein am kommenden Dienstag die Reise nach Oldenburg (15.10, 19 Uhr) antreten, obgleich der VfL als Tabellenvierter ein harter Brocken werden dürfte. (ros)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.