Update: Tobi Baier schießt Salmrohr zum Sieg

0

VÖLKLINGEN. Der FSV Salmrohr bleibt weiter auf Erfolgskurs. Die Salmtaler gewann das Auswärtsspiel in der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar beim SV Röchling Völklingen durch einen Treffer von Tobias Baier in der 22. Minute mit 1:0 (1:0). In der 40. Minute musste Christian Schroeder nach einem üblen Foul von Idir Meridja mit einem doppelten Beinbruch ins Krankenhaus.

„Wir können uns nicht über den Sieg freuen“, sagte Salmrohrs Co-Trainer Uwe Schüller nach dem knappen Sieg in Vöklingen, der den FSV nach dem siebten Spiel in Folge ohne Niederlage weiterhin auf Kurs hält. „Wir haben 40 Minuten tollen Fußball gespielt, waren klar überlegen und dann war das Spiel in einer Zehntelsekunde kaputt.“ Christian Schroeder, Stoßstürmer der Salmtaler und ein der Akteur, dessen größte Stärke die Gradlinigkeit und Schnelligkeit ist, war in die Spitze geschickt worden, als Idir Meridja, der schon mehr als eine Handvoll Rote Karten in der Oberliga gesehen hat, von der Seite angeflogen kam, ohne jede Chance den Ball zu erreichen, und Schröder von den Beinen fegte. Nach einer ersten Diagnose hat der 20-Jährige, der ins Klinikum nach Saarlouis gebracht wurde, einen Schien- und Wadenbeinbruch erlitten. „Mehr wissen wir noch nicht“, sagt Schüller, „hoffentlich sind die Brüche wenigstens nicht kompliziert.“

Bis zu diesem Moment hatte der FSV die Partie bestimmt und höher als mit 1:0 führen müssen. Vor allem über die rechte Angriffsseite, auf der Daniel Petersch, Julian Bidon und Robin Mertinitz wirbelten, wurden immer wieder gefährliche Angriffe vorgetragen. Es fiel aber nur ein Treffer durch Tobias Baier der nach einem Solo von Mertinitz bedient wurde und nur noch einschieben musste. Die einzige, allerdings hochkarätige Chance für die Hausherren hatte Sammer Mozain, der mit einem 25-m-Knaller die Latte traf.

Nach dem Wechsel war der Spielfluss dahin, dennoch hatte Salmrohr zwei hundertprozentige Chancen durch Bidon und Mertinitz, geriet in den letzten fünf Minuten aber sogar noch in Gefahr. Einmal rettete Torhüter Sebastian Grub gegen Mozain, wenig später köpfte Pascal Meschak einen Ball von der Linie.

„Kompliment an die Mannschaft, wie sie diesen Schock weggesteckt und den Sieg nach Hause gebracht hat“, so Schüller, der wie Cheftrainer Patrick Klyk langsam verzweifelt. Das ist nach Dominick Zwick und Fabio Fuhs schon der dritte Spieler mit einer schweren Beinverletzung. Dann haben wir noch Daniel Braun mit Knochenbrüchen im Gesicht, Marc Inhestern, der zweimal operiert werden musste, Gustav Schulz, der noch kein Spiel bestreiten konnte und Mathias Fischer, der wochenlang ausgefallen ist. Uns reicht es. Aber am wichtigsten ist, dass die Jungs jetzt alle so schnell wie möglich gesund werden.“
 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.