Lisa Mutter gewinnt Landesentscheid

0

DAUN. Bravo, kann man da nur sagen. Die 21-jährige Lisa Mutter aus Daun hat bei der Confiserie und Conditorei Schuler ihre Ausbildung als beste Konditoreifachverkäuferin im Regierungsbezirk Trier abgeschlossen und wurde auch jetzt beim Landesentscheid in Trier zur besten Konditoreifachverkäuferin des Landes gekürt.

„Das ist nicht das erste Mal, dass wir eine Landessiegerin hier bei uns im Haus haben, das ist schon eine besondere Sache für uns“, freut sich Michaele Schuler. Schon in den Jahren 1990 und 2002 konnte das Cafè Schuler die beste Konditoreifachverkäuferin in Rheinland- Pfalz stellen und das ist nun das dritte Mal. Das macht stolz. „Es zeigt uns, dass wir eine Top Ausbildung hier gewähren, dass wir in Sachen Ausbildung den richtigen Weg gehen und mit Lisa auch die richtige Auszubildende damals ausgewählt haben“, sagt Konditormeister Kay Schuler.

Auch für Lisa Mutter war ihre Berufswahl eine goldrichtige Entscheidung. „Ich hatte mich bei verschiedenen Stellen, die alle mit dem Verkauf zu tun haben, beworben und durfte hier im Cafè Schuler zur Probe arbeiten. Eine Woche später hatte ich schon die Zusage“, erzählt sie. Die inzwischen 21-jährige hatte damit ihren Traumberuf gefunden. „Am meisten Spaß habe ich am Kontakt mit den Kunden – ich bin kein Mensch, der im Büro den ganzen Tag vor dem Computer sitzen kann. Ich muss immer was zu tun haben und übe meinen Beruf wirklich gerne aus. Denn es ist ja nicht nur das Verkaufen. Ich beschäftige mich mit den Kunden, pflege den Kontakt zu ihnen, bediene sie an den Tischen, verpacke Pralinen oder dekoriere das Schaufenster“, erzählt Lisa.

Das sieht auch Michaele Schuler so. „Lisa hat viele positive Attribute. Zum einen ist sie sehr freundlich und charmant, kann sehr gut mit Menschen umgehen, ist wissbegierig und strebsam. Sie will stets ihr Bestes geben, sie passt hervorragend in unser Team und sie hatte immer großes Interesse an ihrem Beruf. Das finde ich auch ganz wichtig“, lobt sie ihre Mitarbeiterin. Durch ihren guten Realschulabschluss konnte Lisa ihre Prüfung bereits nach zweieinhalb Jahren mit den Noten sehr gut/gut ablegen, also ein halbes Jahr früher als normal. Sie war 2013 die beste Konditorei-Fachverkäuferin im Regierungsbezirk Trier.

„Wir haben sie auch bei den Prüfungen unterstützt, waren immer dabei, es war ein super Zusammenspiel. Wir sind wirklich stolz auf Lisa, dass sie das so gut hinbekommen hat, das motiviert uns ja auch als Ausbildungsbetrieb“, ergänzt Michaele Schuler. Der Landeswettbewerb fand am 24. September in der Berufsschule für Ernährung und Hauswirtschaft in Trier statt. Unter dem Thema „…ich habe eine Illusion“ musste Lisa ein Schaufenster dekorieren, einen Tisch festlich eindecken sowie einen Dessertteller kreieren und natürlich ein Verkaufsgespräch führen. „Es war eine knappe Entscheidung, habe ich gehört, aber mein Charme beim Verkaufen hat laut den Prüfern den Ausschlag gegeben“, sagt Lisa. Soviel Süßes und Leckeres jeden Tag vor den Augen, da ist die Versuchung groß, zu naschen. „Es fällt oft schwer zu widerstehen. Wenn es was Neues aus der Konditorei gibt, will man auch sofort probieren. Ich muss ja auch wissen, was ich verkaufe. Deshalb verschenke ich auch häufig Leckereien an Bekannte und Freunde, um zu hören, wie es ihnen schmeckt“, sagt Lisa Mutter.

Ende Oktober wartet die bisher größte Herausforderung auf Lisa Mutter. In Berlin, beim Bundesentscheid, für den sie sich mit ihrem Sieg in Rheinland-Pfalz qualifiziert hat, misst sie sich am 28. und 29. Oktober mit den Besten der Besten aus ganz Deutschland. Das alleine ist schon eine große Auszeichnung – aber, wer weiß, vielleicht springt noch mehr dabei heraus. Helmut Gassen

Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.