Fußball-Oberliga: Mehringer Abwärtstrend gestoppt

0

MEHRING. Selten sind Spieler und Trainer eines Teams mit einem 0:0 zufrieden. Wenn man aber nach drei Niederlagen in Serie erstmals wieder einen Punkt holt, dazu noch kein Tor kassiert, und das gegen den Tabellenzweiten, dann ist ein solches Resultat sicher alles andere als schlecht. Der SV Mehring hat mit diesem torlosen Remis gegen die TSG Pfeddersheim den Abwärtstrend in der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz gestoppt.

Beide Seiten waren zunächst auf Sicherheit aus: Die Teams traten kompakt auf, lieferten sich ein zähes Ringen in einer Partie, die sich vorwiegend zwischen beiden Strafräumen abspielte. Die besseren Möglichkeiten hatte zunächst der SV Mehring. Maximilian Meyer zielte aus 20 Metern knapp vorbei (14.). Sebastian Ting fand nach einem Sololauf seinen Meister in TSG-Torhüter Thorsten Müller, der den Ball gegen den Pfosten lenkte (27.). Marc Willems setzte einen Schuss neben das Gehäuse (35.). Pfeddersheim kam nur ganz selten vors Mehringer Tor – war dann aber gefährlich. So durch Matthias Tillschneider, der in der 12. Minute die Latte traf.

Nach dem Wechsel wurde der Favorit aus der Wormser Vorstadt stärker, erspielte sich jedoch kaum zwingende Möglichkeiten. Je näher es dem Ende zuging desto klarer wurden aber auch die Akzente, die Mehring setzte. Der zum Innenverteidiger umfunktionierte spielende Co-Trainer Erwin Bradasch – eine Rolle, die er zuvor wohl noch nie ausgefüllt hatte – versuchte sich mit einer direkten Ecke, mit der er Gästeschlussmann Müller in Verlegenheit brachte. Nach einer weiteren Standardsituation warf sich ein Gäste-Verteidiger in einen Kopfball von Dino Toppmöller (81.). Kurz vor dem Abpfiff hatte Sebastian Ting (87.) den Siegtreffer nach einer schönen Kombination über Erwin  Bradasch und Andreas Hesslein auf dem Fuß. „Auf dieser Leistung können wir aufbauen“, sagte Bradasch, „es war wichtig, wieder mal ohne Gegentor zu bleiben.“ (wir/pm)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.