NPD-Plakate entfernt: Oh das kostet!

    0

    TRIER. Mitarbeiter des Stadtreinigungsamts haben heute Morgen auf Anordnung der Stadt NPD-Plakate im Umfeld der Porta Nigra entfernt. Die Anbringung von Wahlplakaten in der Fußgängerzone ist nicht erlaubt.

    Die entstandenen Kosten werden den Verantwortlichen in Rechnung gestellt. Zuvor war die NPD vergeblich aufgefordert worden, die Plakate selbst aus der Fußgängerzone zu entfernen. Unabhängig von der Entfernung der Plakate hatte sich Oberbürgermeister Klaus Jensen bereits gestern mit Nachdruck von den Menschen verachtenden Parolen auf NPD-Plakaten distanziert (lokalo berichtete).

    „Für mich gibt es keinen Zweifel, dass die gegen die Sinti und Roma gerichteten Parolen einen verleumderischen und Menschen verachtenden Charakter und nichts in unserer Stadt zu suchen haben“, machte Jensen ungeachtet staatsanwaltschaftlicher und gerichtlicher Einschätzungen andernorts, wonach die Parolen strafrechtlich nicht relevant seien, aus seiner Einschätzung über die Schmähungen keinen Hehl. (red)

    Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

     

    1 KOMMENTAR

    1. danke lokalo ,ohne eure Berichterstattung von der demo würden diese Schmähschriften sicherlich noch hängen!weiter so, legt den finger weiter in die wunden,auch in die der „gutmenschen“!

    2. Der Oberbürgermeister der Stadt Trier muß dafür sorgen das die Plakate der NPD abgehangen werden!Das ist ja wohl der Hammer! Warum bitte braucht man diese Behörde namens Ordnungsamt samt kommunalem Vollzug denn noch ? oh sorry,hoffe ich hab euch jetzt mit dem Leserbrief nicht geweckt?

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.