Fußball-Oberliga: Das letzte Aufgebot siegt

0

SALMROHR. Es wäre verfrüht von einem Durchbruch zu sprechen. Fest steht aber, dass der FSV Salmrohr in der Partie gegen die Spvgg. Burgbrohl von Beginn an hellwach war und druckvoll agierte und daher verdient mit 4:0 (2:0) gewann und den Kontakt zur Spitze wieder hergestellt hat.

Viel Auswahl hatte Trainer Patrick Klyk angesichts der Verletzungsmisere bei der Aufstellung nicht, aber die Elf, die er gegen den Neuling auf den Platz brachte, zeigte die Tugenden, die erforderlich sind, auch die momentan schwierige Zeit zu überstehen. Schon in der 1. Minute bewahrte Gästeschlussmann Michael Berg sein Team mit einer starken Parade gegen einen Schuss von Murat Adigüzel vor dem schnellen Rückstand. Nur sieben Minuten später war es aber passiert, als er einen Freistoß von Daniel Braun unglücklich mit der Faust abwehrte und Adigüzel per Kopf vollendete. Es ging weiter nur in eine Richtung mit guten Chancen für den FSV. Es dauerte bis zur 32. Minute, ehe das Leder erneut im Netz zappelte – mit einem Fallrückzieher in den Winkel vollendete Adigüzel eine Ecke von Alexander Adrian perfekt. Kurz nach der Pause landeten gute Abschlüsse von Christian Schroeder (52.) und Markus Bauer (59.) jeweils auf Vorarbeit Alexander Adrian nur am Pfosten. Nach gut einer Stunde war die Entscheidung aber dann gefallen, als Schroeder einen Steilpass von Tim Hartmann in die Maschen schob. Erst dann hatte Burgbrohl seine erste Torchance, die Sebastian Grub aber im Duell Eins-gegen-Eins gegen Norman Wermes entschärfte.

Den Schlusspunkt setzte dann erneut Murat Adigüzel, der einen Alleingang, bei dem er drei Spieler und Berg aussteigen ließ mit seinem dritten Treffer an diesem Tag und dem vierten für seine Mannschaft beendete. „Ärgerlich“ fand es Sportchef Friedhelm Rach, dass in der absoluten Schlussphase nochmals der Schlendrian in der Abwehr Einzug hielt und Grub noch zweimal rettend eingreifen musste. „Ansonsten war das der Schritt in die richtige Richtung“, sagte Rach, der die Resultate der anderen Spitzenteams mit Freude zur Kenntnis nahm. (wir)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.